Neue Außenministerin in Großbritannien: Die Rebellin

Liz Truss hat was gegen links. Großbritanniens Konservative handeln sie als künftige Premierministerin.

Liz Truss

Bei ihr hat das mit der linken Erziehung nicht geklappt: Liz Truss ist Star der Konservativen Foto: Hannah McKay/X03696

LONDON taz | „Maggie, raus!“, schrie die britische Politikerin Liz Truss einst. Die Eltern der heute 47-Jährigen führten ein Haus grüner und linker Politik und nahmen ihre Tochter oft auf Demos mit. Heute versteht sich Truss als Freiheitskämpferin gegen gesellschaftliche Verbote, vor allem gegen jene aus dem linken Umfeld. Hinzu kommt jetzt eine neue Rolle: Letzte Woche wurde sie von Boris Johnson ins Amt der Außenministerin berufen. Damit löste sie Dominic Raab ab, der vor allem für seinen Einsatz beim Abzug aus Afghanistan gerügt wurde.

Bereits ihr Studium in Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford sei ein Schritt gegen die Verhöhnung des angeblich Elitären gewesen. Truss wurde dort studentische Vorsitzende der Li­be­ral­de­mo­kra­t*in­nen und verstand dies als Aufstand gegen Klischees vom dreckigen Geld und gegen politische Korrektheit, wie sie der BBC erzählte.

Doch die liberaldemokratische Haltung pro Euro und die Steuerpolitik der Partei ließen sich mit ihrem wachsenden Glauben an die freie Marktwirtschaft bald nicht mehr vereinbaren. Auf Gleichdenkende und auch ihren zukünftigen Ehemann Hugh O’Leary stieß sie schließlich bei den Konservativen.

Eine Anstellung bei Shell schien ihr nächster Tritt gegen die Welt ihrer Eltern darzustellen. Bald wurde sie Geschäftsführerin der libertären Denkfabrik Reform und konservative Stadträtin in Greenwich. 2010 schaffte sie schließlich den Einzug ins britische Unterhaus für den ostenglischen Sitz Südwestnorfolk.

Unter den Konservativen populärstes Kabinettsmitglied

Zwei Jahre später wurde sie Familienministerin. In den nächsten Regierungen diente sie als Ministerin für Landwirtschaft, Justiz, Finanzen, Gleichberechtigung und, bis letzte Woche, als Handelsministerin. Als erfahrenstes und unter den Konservativen populärstes Kabinettsmitglied wird sie bereits als zukünftige Premierministerin gehandelt.

Beim Brexit-Referendum auf der Remain-Seite stehend, führte sie als Handelsministerin eine offene Handelspolitik eines global orientierten Großbritanniens, konträr zur ihrer Meinung nach „protektionistischen EU“. Als Außenministerin wird sie weiter die Zusammenarbeit mit den USA und Indien suchen und einen britischen Beitritt zum transpazifischen Handelsabkommen CPTPP anstreben.

Den gegenseitigen Handel, darunter den Export britischer Finanzdienstleistungen und von Qualitätsprodukten, versteht sie nicht nur als strategische außenpolitische Verhandlungsmasse, sondern auch als bessere Alternative zur Entwicklungshilfe. Vor Waffenhandel hat sie keine Scheu, wie das Aukus-Abkommen, aber auch Exporte an Saudi-Arabien zeigen.

Ihrer eigenen Einschätzung nach ist Truss keine Diplomatin. Nach ihrer bisher unverhohlenen Kritik an China sind viele nun auf ihre Kontakte zur Volksrepublik gespannt. Auch gegenüber Boris Johnson scheut sie klare Worte nicht – zuletzt mit ihrer Kritik an der Erhöhung von Sozialversicherungsbeiträgen. Truss ist Mutter zweier Töchter, denen sie die Namen Liberty und Frances gab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de