Nach Nepal abgeschobene Schülerin

Bivsi ist zurückgekehrt

Vor zwei Monaten musste die 15-Jährige mit ihren Eltern ausreisen. Am Mittwoch kam sie nach Duisburg zurück. Mitschüler und Politiker hatten sich für sie eingesetzt.

Mehrere Schülerinnen - umstellt von Presseleuten und Fotografen

Bivsi (2 v. r.) wird von MitschülerInnen am Flughafen Düsseldorf in Empfang genommen Foto: dpa

DÜSSELDORF epd | Rund zwei Monate nach ihrer Abschiebung ist die Schülerin Bivsi Rana mit ihren Eltern von Nepal nach Deutschland zurückgekehrt. Die 15-Jährige wurde am Mittwochmorgen auf dem Düsseldorfer Flughafen von zahlreichen Mitschülern, Freundinnen und Schulvertretern mit Jubel und Beifall empfangen. „Welcome home, Bivsi“ und „Herzlich willkommen“ war auf selbst gemalten Plakaten und Transparenten zu lesen.

Die Maschine mit der Flugnummer EY023 landete von Abu Dhabi kommend um 7.10 Uhr in Düsseldorf. Bivsis älterer Bruder Biswash, der nicht mit ausgewiesen worden war, nahm unter Tränen als erster seine Schwester in den Arm. „Ich bin froh, wieder zu Hause zu sein“, sagte die 15-Jährige. Mitschülerinnen und Mitschüler hielten Plakate mit roten Herzen und herzförmige Luftballons in die Höhe.

Im Gegensatz zu den Eltern, die bereits 1998 nach Deutschland gekommen waren, war Bivsis Bruder erst vor zwei Jahren für eine Ausbildung mit einem normalen Visum eingereist. Er durfte bleiben, während Bivsi und ihre Eltern am 29. Mai abgeschoben wurden, da ihr Asylantrag in allen Instanzen abgelehnt worden war.

Der Fall des Mädchens sorgte bundesweit für Aufsehen. Trotz der Rechtmäßigkeit der Abschiebung setzten sich Mitschüler, der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD), das Land NRW und der Petitionsausschuss des Landtags für eine Rückkehr der Familie ein. Bivsis Rückkehr wurde nun zunächst mit einem sogenannten Schüleraustauschvisum ermöglicht. Die Eltern dürfen ihre Tochter aus humanitären Gründen begleiten. Ihr Asylantrag war bereits vor 15 Jahren abgelehnt worden.

Ralf Buchthal, Schuldirektor

„Hartnäckig zu bleiben hat uns diesen Erfolg beschert“

„Hartnäckig zu bleiben hat uns diesen Erfolg beschert“, sagte der Leiter von Bivsis Schule, dem Duisburger Steinbart-Gymnasium, Ralf Buchthal, am Mittwochmorgen am Flughafen. Die Schülersprecherin des Steinbart-Gymnasiums, Sarah Habibi, sagte, sie freue sich riesig, dass Bivsi zurück sei und vorerst bleiben könne. „Viele von uns sind politischer geworden und hinterfragen wegen unserer Erfahrung mit diesem Fall, ob alles, was politisch korrekt ist, auch wirklich richtig ist“, erklärte Habibi.

Angesichts der Ereignisse der vergangenen acht Wochen appellierten Vertreter des Steinbart-Gymnasiums erneut an die politisch Verantwortlichen, auch den Eltern nach ihrer Rückkehr Gelegenheit zu geben, „sich in ihrem bisherigen Leben wieder einzurichten“. Bivsi und ihre Eltern bräuchten nun zunächst Zeit und Ruhe. Die Familie fuhr nach der Landung direkt zu ihrer Wohnung nach Duisburg, die der Vermieter frei gehalten hatte.

Wenn Bivsi nach dem Abitur eine Ausbildung oder ein Studium in Deutschland aufnehmen will, kann sie einen Folgeantrag für ihr bis dahin gültiges Schüleraustausch-Visum stellen. Ob ihre in Duisburg gut integrierten Eltern dann auch noch bleiben dürfen, ist bislang noch nicht entschieden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de