Nach Ausschreitungen in Hamburg

Festgenommene wieder frei

20 Männer waren bei den Ausschreitungen rund um die Rote Flora festgenommen worden. Sie sind wieder frei, da es keine Haftgründe gegeben habe.

Polizeiaufgebot in Hamburg am 21. Dezember. Bild: dpa

HAMBURG dpa | Nach den schweren Ausschreitungen in Hamburg sind alle Festgenommenen wieder auf freiem Fuß. Gegen die 20 Männer hätten keine Haftgründe vorgelegen, bestätigte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Das Hamburger Abendblatt (Dienstag) hatte zuerst darüber berichtet. Nach Informationen der Zeitung waren die beiden jüngsten Festgenommenen 17 Jahre alt, der älteste 52.

Am Samstag hatten laut Polizei rund 7.300 Menschen unter anderem für den Erhalt des besetzten linksautonomen Kulturzentrums Rote Flora und für ein Bleiberecht für Flüchtlinge demonstriert. Die Veranstalter sprachen von mehr als 10.000 Teilnehmern. Bei den Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gab es auf beiden Seiten zahlreiche Verletzte.

Anwälte des Kulturzentrums Rote Flora machten die Polizei für die schweren Ausschreitungen mitverantwortlich. Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) wies die Vorwürfe scharf zurück. „Die Verantwortung tragen allein die Kriminellen“, sagte er dem NDR. Eine parlamentarische Aufarbeitung der Krawalle wird es erst im kommenden Jahr geben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben