NSU-Prozess: Zschäpe-Doppelgängerin in Dortmund?

„Sie hat nicht den Blick gesenkt“, sagt eine Zeugin, die Beate Zschäpe in Dortmund gesehen haben will. Doch die Glaubwürdigkeit der Frau ist zweifelhaft.

War sie hier? Oder nur ihr Double? Bild: dpa

HAMBURG taz/dpa | Mit Spannung wurde am 40. Verhandlungstag im NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht die Aussage von Zeugin Veronika von A. erwartet. Das Gericht hatte die ehemalige Journalistin vorgeladen, da sie das NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im April 2006 in Dortmund gesehen haben will. Wenige Tage später, am 4. April, wurde der türkischstämmige Mehmet Kubasik dort erschossen. Der Mord wird dem NSU zugeschrieben.

Die Aussage von A.s ließ am Montag allerdings zunächst auf sich warten. Auf Antrag der Verteidigung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe gewährte das Gericht den Verteidigern und Nebenklägern Einsicht in neues Beweismaterial. Zunächst musste neues Fotomaterial gesichtet werden, der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hatte wegen der Aussage der möglichen Belastungszeugin die Lage von deren Wohnung fotografisch dokumentieren lassen.

Denn von A. will ihre Beobachtung von ihrem Dachfenster aus gemacht haben: sie habe das NSU-Trio und eine weitere Person auf dem benachbarten Gartengrundstück gesehen, sagte sie am Montag. Sie habe das Fenster geöffnet und direkten Blickkontakt mit Zschäpe gehabt: „Sie hat nicht den Blick gesenkt, sondern etwas zur Seite gesagt.“

Bisher hatten die Ermittler keine Hinweise darauf, dass Zschäpe bei einem der zehn NSU-Morde in Tatortnähe war.

Von A. sagte, sie hätte sich anfänglich lediglich an einen Journalisten gewandt, da sie ihre Aussage für nicht bedeutend hielt. Erst später hätte sie sich an den Rechtsbeistand des weiteren mutmaßlichen NSU-Opfers Halit Yozgat gewandt.

Zweifel an der Glaubwürdigkeit

Auch der frühere Nachbar der Zeugin wurde vom BKA bereits vernommen. Er sagte, seine Frau sehe Zschäpe ähnlich. Schon im Vorfeld waren Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Zeugin aufgekommen. Die BKA-Ermittler haben nach SWR-Berichten einen früheren Nachbarn der Frau gefunden, auf den die Beschreibung der Zeugin zutreffen könnte.

Am 31. März 2006 will er dort auf dem Grundstück an einem Hoffest teilgenommen haben. Bei dem Fest, hätte er auch seine Frau kennengelernt, die Zschäpe ähnlich sehe. Von A. betonte unterdessen, den Nachbarn nicht persönlich zu kennen.

Alexander Hoffmann, einer der Rechtsbeistände der Opfer des Kölner Bombenanschlags in der Keupstraße, warnt: „Bei Erinnerungen, die so weit zurückliegen, ist das Gericht mit der Bewertung immer etwas zurückhaltend.“ Die Aussagen der Zeugin würden aber, wenn sie denn zuträfen, erneut die Frage nach einer Unterstützung für die Taten des NSU von Kameraden vor Ort aufwerfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben