Aussage zu Mundlos und Böhnhardts Tod: „Dritter Mann ist ausgeschlossen“

Beim NSU-Prozess schildert der Leitende Polizeidirektor die letzten Stunden von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Beate Zschäpe verfolgt die Aussage genau.

Schweigt, aber hört zu: Beate Zschäpe. Bild: dpa

MÜNCHEN taz | Eine beteiligte dritte Person schließt Michael Menzel aus. Am Mittwoch schilderte der Leitende Polizeidirektor im NSU-Verfahren das Auffliegen und Auffinden von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Eisenach am 4. November 2011. Auf einen „dritten Mann“, sagte er, hätten die Fakten im Wohnmobil nicht hingewiesen.

Im Saal A 101 des Oberlandesgerichts München verfolgte die Hauptbeschuldigte Beate Zschäpe die Ausführungen sehr genau. Sprach doch Menzel, der als leitender Ermittler vor Ort war, von den letzten Lebensstunden der beiden „Uwes“.

Vor 12 Uhr hatte ein Streifenwagen das Fahrzeug der beiden nach dem Überfall auf eine Sparkasse entdeckt. Kaum hatten sich die zwei Beamten dem Fahrzeug genähert, sei zweimal auf sie geschossen worden. Die Polizisten seien dann hinter einer Mauer in Deckung gegangen und hätten nicht zurückgeschossen. Sie konnten aber das Wohnmobil genau beobachten können, sagte Menzel. Als er ankam, hatte die Feuerwehr das vermutlich von Mundlos in Brand gesetzte Fahrzeug gelöscht.

Beim ersten Blick ins Innere, so Menzel, habe er gewusst, dass die beiden Männer „offensichtlich tot“ waren. Im Fahrzeug fielen ihm eine Patrone und eine Waffe auf, „wie sie auch die Polizei“ verwendet. Das alles, sagt er, habe darauf schließen lassen, dass eine „dritte Person ausgeschlossen“ werden könne. Schnell war auch klar, dass diese Waffe der durch das NSU-Trio getöteten Polizistin Michèle Kiesewetter gehörte. Ab diesem Zeitpunkt habe Menzel geahnt, dass er „es nicht mit normalen Bankräubern zu tun“ hatte.

Am 5. November kurz nach 8 Uhr erfuhr Menzel schließlich aus der Gerichtsmedizin, dass es sich bei dem einen Toten um Uwe Mundlos handelte. Früher abgenommene Fingerabdrücke bestätigten seine Identität. Sofort erinnerte sich Menzel an das Trio, gegen das 1998 in Jena wegen Sprengstoffbesitz ermittelt worden war.

Im Saal A 101 wollte Nebenklägerin Antonia von der Behrens wissen, ob die Ermittler nicht schon am 4. November 2001 gewusst hätten, wer die Toten waren. Nicht ohne Grund: An diesem Freitag soll Zschäpe von einem Handy des sächsischen Innenministeriums angerufen worden sein. Warum, ist bislang unklar.

In Kooperation mit Radio Lora München, www.lora924.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben