Montenegros Metropolit stirbt an Corona: Gläubige küssen Kirchenfürsten

Nach altem Ritus küssten am Wochenende Tausende den Leichnam des Kirchenoberhaupts – eine während der Pandemie höchst fragwürdige Praxis.

Eine Nonne küsst den Kopf des serbisch-orthodoxen Kirchenoberhaupts Amfilohije, der aufgebahrt mit goldener Kopfbedeckung in einem Sagrg liegt

Nach altem Ritus: Eine Nonne küsst den Kopf des serbisch-orthodoxen Kirchenoberhaupts Amfilohije Foto: Risto Bozovic/ap

SARAJEVO taz | Nach altem Ritus küssten die Menschen den Kopf und die Hände des Leichnams. Tausende von Menschen standen am Wochenende an, um so Abschied von dem serbisch-orthodoxen Metropoliten von Montenegro, Amfilohije, zu nehmen. Der 82-jährige war am letzten Freitag Opfer des Coronavirus geworden und im Klinikzentrum der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica gestorben.

Das News-Portal klix.ba weist darauf hin, dass infizierte Leichen unter strengen Sicherheitsmaßnahmen entsorgt werden müssen. Eine Ärztin erklärte, Leichen seien Quelle der Seuche. Die gefährliche Zeremonie galt einem Mann, der zu den Scharfmachern des serbischen Nationalismus gilt. Von Beginn an unterstützte er die Kriegspolitik des damaligen serbischen Premiers Slobodan Milošević, der im zerfallenden Jugoslawien mit Gewalt nach dem Aufbau eines Großserbien strebte. Den vom Den Haager UN-Tribunal zu einer lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilten bosnisch-serbischen Kriegsverbrecher Radovan Karadžić, der aus Montenegro stammt, glorifizierte er als „Giganten des serbischen Volkes“.

Der Metropolit zählte zu jenen Kirchenfürsten der serbisch-orthodoxen Kirche, die ganz offen für einen aggressiven Nationalismus eintraten. Katholiken waren für ihn Feinde und Muslime „falsche Leute mit der falschen Religion“. Er fand nie ein Wort des Bedauerns über den Genozid an bosnischen Muslimen in Srebrenica 1995. Der erzkonservative Metropolit kritisierte die Zivilgesellschaft scharf, die gegen Diskriminierung kämpfte, und verdammte die gleichgeschlechtliche Ehe als Zeichen der westlichen Dekadenz.

Amfilohije vertrat auch außenpolitisch stramm antiwestliche und prorussische Ansichten. Seit Hauptkampf jedoch galt der montenegrinischen Unabhängigkeitsbewegung. Die für ihn negativ ausgehende Volksabstimmung 2006 war eine seiner größten Niederlagen. Als dann auch noch die Regierung des unabhängigen Staates die aus dem Untergrund heraustretende montenegrinische orthodoxe Kirche anerkannte, begann er systematisch seine Gläubigen zu mobilisieren. Denn die montenegrinische Kirche, die nach dem Ersten Weltkrieg von der serbischen orthodoxen Kirche eingemeindet und enteignet worden war, forderte ihr Eigentum, also den gesamten Kirchenbesitz, zurück.

Er hat die Coronapandemie negiert und auf Gott vertraut. Und sich bei Gottesdiensten ohne Mundschutz mit Corona angesteckt. Jetzt hat das alte Ritual seine Anhänger dem Virus schutzlos preisgegeben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben