Machtübernahme in Afghanistan: Politik der Gerüchte

Laut Berichten gibt es in einzelnen afghanischen Provinzen Proteste gegen die Taliban. Im Pandschir-Tal soll sich Anti-Taliban-Miliz formieren.

Taliban mit Sonnenbrillen und Waffen patroullieren

Bewaffnete Taliban patrouillieren durch Kabul Foto: Rahmat Gul/ap

In den ostafghanischen Provinzhauptstädten Dschalalabad (Provinz Nangarhar), Asadabad (Kunar) und Khost (in der gleichnamigen Provinz) hat es am Mittwoch erste Demonstrationen gegen die Machtübernahme der Taliban gegeben. Dabei rissen junge Demonstranten weiße Fahnen der Taliban ab und zogen stattdessen mit den gestreiften schwarz-rot-grünen Nationalflaggen durch die Straßen, wie bei Twitter kursierende Bilder zeigten. Quellen der taz bestätigten die Ereignisse. Taliban-Milizen setzten demnach an allen drei Orten Schusswaffen ein. Zwei Menschen starben dabei in Dschalalabad, wie der Sender Al-Jazeera berichtete. Mindestens zwölf Personen aus der mehrere hundert Demonstranten zählenden Menge wurden verletzt.

Proteste gegen die Taliban gab es auch im zentralafghanischen Bamiyan. Dort hatten die Gotteskrieger zuvor eine Statue des 1996 getöteten Mudschaheddin-Führers Abdul Ali Hasara der dortigen schiitischen Hasara-Minderheit gesprengt.

Bisher nicht bestätigt sind Berichte aus dem Pandschir-Tal nördlich von Kabul, nach denen eine Anti-Taliban-Miliz die Kleinstadt Charikar, Hauptstadt der Provinz Parwan, angegriffen und eingenommen hat. Pandschir ist eine traditionelle Hochburg von Gegnern der Taliban und konnte von Letzteren nie erobert worden.

Am Montag hatte der bisherige Vizepräsident des Landes Amrullah Saleh erklärt, dass er entgegen anderslautenden Gerüchten nicht das Land verlassen habe, sondern als Übergangspräsident rechtmäßig im Amt sei und zum bewaffneten Widerstand gegen die Taliban aufrufe. Saleh, Ex-Chef des Geheimdienstes und späterer Innenminister, hat den Ruf eines Folterers und stammt selbst aus Pandschir. Dort soll er sich nun mit dem Sohn des von den Taliban 2001 ermordeten Nationalhelden Ahmad Schah Masud verbündet haben. Angeblich hätten sie eine Miliz von 10.000 Mann aufgestellt.

Vorwand für eine repressive Politik

Ob die Berichte eher Wunschdenken sind oder nicht, ist momentan nicht klar. So wird Politik in Afghanistan immer wieder mit Gerüchten gemacht. Das wurde am Mittwoch auch in Kabul deutlich, wo weiterhin mehrere hundert Menschen den Flughafen belagerten und darauf hofften, mit einem der internationalen Evakuierungsflüge vor den Taliban fliehen zu können. Mobilisiert wurden die Menschen durch Gerüchte, wonach alle, die es auf den Flughafen schaffen, evakuiert werden.

Am Mittwoch gab es nach Angaben der Agentur Reuters, die sich auf einen ungenannten Taliban-Vertreter berief, ein Treffen von Vertretern der Islamisten mit dem Ex-Präsidenten Hamid Karsai und dem bisherigen Vorsitzenden des Hohen Rates für nationale Versöhnung, Abdullah Abdullah. Der Rat sollte ursprünglich Verhandlungen mit den Taliban führen, über Inhalte des Treffens ist nichts bekannt.

Karsai, Abdullah und der frühere islamistische Warlord Gulbuddin Hekmatyar hatten direkt vor dem Sturz der Regierung durch die Gotteskrieger noch versucht, einen Übergangsrat zu gründen. Der sollte für eine geordnete Machtübergabe sorgen und das jetzige Chaos verhindern. Zugleich wurde vermutet, dass die Politiker sich damit auch ihr eigenes politisches oder gar physisches Überleben sichern wollten. Ob die Taliban wirklich bereit sind, auch Politiker früherer Regierungen mit hohen Posten zu betrauen, ist offen. Ebenso, wie sie auf die entstehenden Proteste reagieren. Die könnten schnell als Vorwand für eine repressive Politik genutzt werden.

Dabei könnten die Taliban wohl von einem Schatz an biometrischen Daten wie Fingerabdrücken oder Iris-Scans profitieren, den die vorherige Regierung zurückgelassen hat, warnte die Organisation Human Rights First. Die Behörden hatten solche Daten für Personalausweise oder die Registrierung zu Wahlen gesammelt.

Derweil hat sich in Kabul das Leben zum Großteil normalisiert. Es sind aber weniger Frauen auf den Straßen. Vor Banken bildeten sich Schlangen von Menschen, die Geld abheben wollten. Der ins Ausland geflohene Zentralbankchef erklärte, die Taliban dürften kaum an die staatlichen Reserven von 9 Milliarden Dollar herankommen. Die seien in New York deponiert. Er erwartet deshalb bald eine Abwertung des Afghani und steigende Preise.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben