Machtkampf in Niedersachsens AfD

Missglückter Putsch von oben

Bei einem Geheimparteitag in Hannover scheitert AfD-Landeschef Hampel mit der Entmachtung der Basis – und droht mit Rücktritt.

AfD-Landes-Chef Armin-Paul Hampel breitet die Arme aus.

Parteitagsbeschwörer ohne Erfolg: AfD-Landes-Chef Armin-Paul Hampel Foto: dpa

HANNOVER taz | Irgendwann am Sonntagmittag hatte Armin-Paul Hampel, in Niedersachsen Landesvorsitzender der selbst ernannten Alternative für Deutschland (AfD), offenbar genug vom Widerstand der Basis. „Er müsse darüber nachdenken, ob er noch länger Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen sein wolle. Dafür müsse er sich eine Auszeit von 14 Tagen nehmen“ – so beschreibt Hampels ehemaliger Stellvertreter Jens Wilharm auf der Internetseite des AfD-Stadtverbands Rinteln den Abgang, den der Parteichef bei einem geheim gehaltenen, zweitägigen Landesparteitag am Wochenende in Hannover hingelegt hat.

„Irritiert und mit Unverständnis“ hätten die Mitglieder der rechtspopulistischen Partei auf die Rücktrittsdrohung ihres Landesvorsitzenden reagiert, so Wilharm zur taz. Zwar sei auch er selbst am Sonntag bei dem Geheimtreffen nicht mehr vor Ort gewesen, schränkt Hampels im Januar zurückgetretener Ex-Vize ein – allerdings hätten ihm zahlreiche Anwesende den Auftritt des Landesvorsitzenden „unisono“ so geschildert.

Unabhängig überprüfen lässt sich das kaum: Der AfD-Landesparteitag in Niedersachsens Landeshauptstadt fand ohne jede Information der Öffentlichkeit statt, die Presse war nicht eingeladen. Begründet wird dies mit einer angeblichen Gefährdung der Treffen der Rechtspopulisten durch Störer. Hampel selbst stilisiert seine Partei gern zum Opfer: Nach der Kommunalwahl warf er Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und dessen Innenminister Boris Pistorius (beide SPD) vor, die AfD nicht gegen die „kriminelle Arbeit politischer Aktivisten“ zu schützen.

Die Geheimniskrämerei hat für den Ex-Journalisten Hampel entscheidende Vorteile: Informationen über AfD-internen Streit erscheinen nur mit Verzögerung. Der einstige ARD-Auslandskorrespondent versucht so offenbar, die Berichterstattung gezielt zu steuern: Selbst nach dem Eklat vom Sonntag war er für die taz, aber auch für andere Medien wie die Hannoversche Allgemeine oder Bild nicht zu erreichen, schwieg eisern.

Armin-Paul Hampel, geboren 1957 in Bielefeld, führt Niedersachsens AfD seit 2013 an.

Konservativ war der Ex-Journalist schon immer: Volontiert hat Hampel beim staubtrockenen Bonner Generalanzeiger, wechselte dann zum von CDU-Kanzler Helmut Kohl geschaffenen Privatfernsehen.

Nach dem Ende der DDR wurde er Nachrichtenchef beim MDR, berichtete als Korrespondent aus den USA. Als letzte Karrierestation leitete Hampel das Südasien-Studio der ARD in Neu-Delhi.

Dort verabschiedete er sich 2008 mit nur 51 Jahren. Heute lebt der Ex-Reserveoffizier in der Lüneburger Heide.

Dafür reden andere. Hampel sei mit seinem Versuch gescheitert, den ultrakonservativen Vertriebenenfunktionär Wilhelm von Gottberg als seinen Stellvertreter zu installieren. Der 75-jährige Ex-Christdemokrat, der seit 1991 als Bürgermeister von Schnega im Kreis Lüchow-Dannenberg amtiert, soll Aktivitäten des rechtsextremen Verlegers Dietmar Munier unterstützt haben: Der will in der russischen Exklave Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, Russlanddeutsche ansiedeln, um dort „neue Fakten für eine deutsche Perspektive“ zu schaffen.

Doch der 59-jährige Hampel, der selbst Sohn Vertriebener ist, scheiterte. Statt Gottberg amtiert künftig Astrid zum Felde aus Grünendeich bei Stade als stellvertretende Landeschefin. Die sei „engagiert und fleißig“, ist aus der AfD zu hören – ein weiterer Seitenhieb auf Hampel, der selbst zu offiziellen Terminen oft verspätet anreist.

Versuchter Griff in die Kassen der Kreisverbände

Nicht umsetzen konnte der einstige Fernsehmann auch Satzungsänderungen, mit denen Posten von Generalsekretär und Landesgeschäftsführer ebenso gestrichen werden sollten wie der „Konvent“ genannte kleine Parteitag. Hampel plane einen Putsch von oben, habe versucht, seine Position als Landeschef langfristig abzusichern, glauben deshalb viele AfDler.

Empört hat viele Funktionäre auch der Versuch, den Landesverband mit einem tiefen Griff in die Kassen der Kreisverbände finanziell besser aufzustellen. Aktuell erhalten die Kreisverbände 60 Prozent der Mitgliedsbeiträge. Wäre es nach Hampel gegangen, hätte dieser Anteil in Krisenfällen auf bis zu 28 Prozent abgesenkt werden können – doch dieser Teil des Putsches scheiterte ebenfalls.

Trotzdem glaubt in der AfD kaum jemand an einen dauerhaften Abgang des Landeschefs: Seit Jahren halten sich bei den Rechtspopulisten Gerüchte, Hampel sei finanziell knapp. Parteiinterne Erfolge brauche er deshalb dringend – für ein Bundestagsmandat.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben