Literaturnobelpreis für Bob Dylan

Wozu braucht Pop den Preis?

Der schottische Autor Irvine Welsh hält die Verleihung des Nobelpreises an Bob Dylan für einen nostalgischen Akt seniler Hippies.

Der schottische Schriftsteller Irvine Welsh

Irvine Welsh wurde durch die Verfilmung seines Romans „Trainspotting“ berühmt Foto: dpa

Wenige Stunden nach der Verkündung des Nobelpreiskomitees in Stockholm trat Bob Dylan in Las Vegas auf. Der Mann, der nicht gerne Interviews gibt, blieb auch an diesem Tag diszipliniert. Seine Fans feierten ihn. Er aber verlor kein Wort über den Nobelpreis für Literatur, der ihm, einem Musiker, verliehen wurde.

Man kann es verstehen. Die Aufnahme in den Kanon tut schon Schriftstellern weh, wie soll ein Popkünstler das aushalten? Wer drin ist im Kanon, kann einpacken, ist von gestern, Sediment, Staub in einem versiegelten Sarkophag. Wer feiert sich da schon gern.

Der Rest der Welt aber feierte enthusiastisch: Bob Dylan! Vor allem die alten Kämpfer für die Anerkennung von Pop als legitimer, professorabler, förderungswürdiger, vielleicht sogar staatstragender und familienfreundlicher Kultur sahen sich am Ziel ihrer Träume angekommen: Nobilitiert von Nobel, nun würde nie wieder einer wagen, vom Trivialen, von Schund und Schmutz zu reden. Ist der Nobelpreis für Dylan nicht auch ein Nobelpreis für den Pop?

Irvine Welsh, schottischer Schriftsteller, Autor von „Trainspotting“, Punk und Troublemaker, erläuterte auf Twitter, was seiner Ansicht nach wirklich passiert war: „I’m a Dylan fan, but this is an ill conceived nostalgia award wrenched from the rancid prostates of senile, gibbering hippies.“ (Ich bin Dylan-Fan. Aber das ist schlecht durchdachte Nostalgie, herausgequetscht aus der ranzigen Prostata seniler, plappernder Hippies.)

Das gefiel nicht allen. Einer der Hippies beschwerte sich, Welsh sei ein trauriger Dylan-Fan, wenn er dessen wunderbare Texte aus vier Dekaden nicht kenne. Welsh: „Sollten Sie ein ‚Musik‘-Fan sein, schlagen Sie den Begriff im Wörterbuch nach. Dann machen Sie dasselbe mit ‚Literatur‘. Und dann vergleichen und unterscheiden Sie.“ Schließlich fragte sich der Schotte, ob Don DeLillo schon in die Rock-’n’-Roll Hall of Fame aufgenommen worden sei, neben Def Leppard und Slayer.

„Nostalgie, herausgequetscht aus der ranzigen Prostata seniler Hippies“, schrieb Irvine Welsh

Es ist nicht überliefert, was Bob Dylan von Irvine Welshs Einwurf hält. Aber es könnte sein, dass er mit dessen Lesart der Dinge sympathisiert. Als letztes Stück spielte er in Las Vegas einen alten Song von Frank Sinatra: „Why Try To Change Me Now“. Joseph McCarthy hat den Song 1952 zusammen mit dem Pianisten Cy Coleman geschrieben, nachdem sie durch die Clubs von New York gezogen waren. (Literaturnobelpreisträger im Jahr 1952: François Mauriac.) McCarthy wird als „mean drunk“ beschrieben, dessen Idee von Spaß gewesen sei, die Läden auseinanderzunehmen, in denen er soff.

Das Stück, das die beiden Betrunkenen morgens komponierten, endet mit den Zeilen: „Don’t you remember/ I was always your clown/ Why try to change me/ Why try to change me now.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben