Kommentar Literaturnobelpreis

Ishiguro? Für die Literatur das Beste

Ist es eine faire Entscheidung? Das Literaturnobelpreis-Jury schert das nicht, sie tut, was sie muss: gut und gerne lesen. Dafür steht auch Kazuo Ishiguro.

Der Autor Kazuo Ishiguro steht vor schwarzem Hintergrund

Literaturnobelpreis? Nicht vor irgendwelchen Hintergründen entschieden Foto: reuters

So, jetzt alle mal einen Schritt zurücktreten und über das eindimensionale „Freut mich“, „Sagt mir nichts“, „Gern gelesen“, „Nicht gern gelesen“, „Schade, dass es wieder nicht Philip Roth geworden ist“, „Gut, dass es immerhin nicht Murakami geworden ist“, „Ach, die wollen doch nur die Brexit-Briten trösten“ hinauskommen.

Wenn man über die beim Literaturnobelpreis eingefahrenen Rituale hinausgeht, sieht man nämlich erst, was für einen guten Job die Angehörigen der Schwedischen Akademie in Stockholm gerade machen. Mit ihren Preisentscheidungen treffen sie zielgenau die Fragen, die die Literatur als Ganze gerade mit sich herumträgt.

2015 bekam Swetlana Alexijewitsch den Preis, und alle Welt diskutierte, ob ihre Form der Oral History nun Literatur oder „nur“ Dokumentation sei. 2016 holte sich Bob Dylan die Urkunde doch noch irgendwann ab und die Frage war, ob das überhaupt zusammen geht, ein Sänger – selbst wenn es Dylan ist – und die Literatur. Und nach der diesjährigen Entscheidung für Kazuo Ishiguro lässt sich jetzt ganz großartig darüber diskutieren, ob Romane wie „Was vom Tage übrigbleibt“ oder „Alles, was wir geben mussten“ nun tatsächlich hohe Literatur oder „nur“ gehobene Unterhaltung darstellen. Genau so hält man Literatur im Gespräch.

Die über den jeweiligen Preisträger hinausweisende Frage ist doch, was kann der Literaturnobelpreis überhaupt? Er kann einzelne Autorinnen und Autoren sehr berühmt (und ziemlich reich) machen. Er kann einzelne Staaten oder Regionen stolz machen – wieder einen Preisträger hervorgebracht! Wobei im Fall von Ishiguro eher Großbritannien als Japan die Ehre gebührt (dies sei bewusst in Deutschland angemerkt, wo Schriftsteller mit türkischem Hintergrund und deutscher Staatsangehörigkeit oft noch rein als türkische Autoren bezeichnet werden). Und der Nobelpreis kann am Bild und am Begriff von Literatur insgesamt arbeiten. Und das machen sie in Stockholm gerade sehr gut.

Die guten Leser

Es ist kein Hochkulturkanon, den sie schlicht abarbeiten. Offenbar lassen sie sich auch nicht von der Vorstellung leiten, Literatur repräsentiere das Land, in dem sie geschrieben wird. Die Nobelpreis-Entscheidungen der vergangenen Jahre waren stets überraschend und nie so ganz einfach auf die große These oder den einen Punkt zu bringen. Fast könnte man der ja irgendwo auch hübsch romantischen Vorstellung anhängen, in der Stockholmer Akademie sitzen Menschen, die gerne, viel und vorurteilsfrei lesen. Für die Literatur ist das das Beste, was passieren kann.

Einmal zahlen
.

Dirk Knipphals, Jahrgang 1963, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Kiel und Hamburg. Seit 1991 Arbeit als Journalist, von 1994 bis 1996 bei der taz.hamburg. Seit 1999 Literaturredakteur der taz. Essays. Literaturkritiken für Deutschlandfunk und Deutschlandradio. Moderationen. 2012 Mitglied des Jury des Deutschen Buchpreises.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de