Lieferengpässe bei Konsumartikeln: Ausverkauft in der Weihnachtszeit

Überfüllte Innenstädte bleiben aus. Trotzdem kommt es zu Engpässen. Die Gründe: Onlinehandel und stockender Nachschub aus China.

Vor dem Einkaufszentrum «Mall of Berlin» steht eine Weihnachtsmann-Skulptur. Der Bund will in der Corona-Krise schärfere Auflagen für den Einzelhandel

Leere Malls zur Weihnachtszeit – im Onlinehandel hingegen ist vieles ausverkauft Foto: Christophe Gateau/dpa

BERLIN taz | Die Innenstädte sind leer. Wegen der Corona-Auflagen trauen sich viele Menschen nicht in die Kaufhäuser, Einkaufszentren und Geschäfte. Trotzdem klagen Händler*innen über Engpässe. Notebooks, Spielekonsolen, aber auch Fahrräder und Sportartikel – keine Ware vorrätig, heißt es vielerorts.

Die Nintendo Switch etwa: Obwohl schon seit drei Jahren auf dem Markt, ist die Konsole in den meisten Geschäften ausverkauft. Die neue Playstation 5 von Sony wird es sogar bis weit ins nächste Jahr nicht mehr geben. Überall fehle es an Nachschub, bestätigt ein Berliner Verkäufer einer großen Elektronikmarktkette. Und das inmitten des Weihnachtsgeschäfts, der umsatzstärksten Zeit für den Einzelhandel.

„Dem Onlinehandel geht es zu prächtig“, nennt Nils Seebach als einen Grund. Er ist Co-Geschäftsführer von Etribes, einer Beratungsfirma für digitale Geschäftsmodelle. Vor der Pandemie habe der Onlinehandel etwa 15 Prozent des deutschen Einzelhandels ausgemacht. Jetzt liege er bei über 30 Prozent. Und auf einen so raschen Strukturwandel war der Einzelhandel nicht vorbereitet.

Denn das Onlinegeschäft unterscheidet sich. Onlinehändler brauchen zentrale Lagerstätten, Personal, das die Ware verpackt und verschickt. Präsentation und Beratungsgespräche, wie es Konsument*innen aus Geschäften gewohnt sind, entfallen hingegen. „Die Leute denken, wenn die Ware in den Geschäften in den Regalen stehen, dann ist auch beim Onlineversand ausreichend da“, schildert Seebach. „Dem ist aber nicht so.“ Zwar hatten viele Händler im Zuge des ersten Shutdowns im Frühjahr ihr Geschäftsmodell auf E-Commerce umgestellt oder ausgebaut. „Selbst etablierte Unternehmen wie Douglas oder Thalia haben aber nicht damit gerechnet, dass der Kanal sich so schnell verändert.“

Nachschub aus Fernost stockt

Das größte Problem für die Engpässe im deutschen Weihnachtsgeschäft sind aber die überlasteten Transportrouten aus Asien, berichtet das Handelsblatt und zitiert Lothar Thoma, Geschäftsführer der Spedition Gebrüder Weiss. Allein in Schanghai bleibe derzeit jeder vierte Container stehen. „Einen Engpass in dieser Form haben wir noch nie erlebt“, sagt Thoma. „Alle Routen sind betroffen.“

Tatsächlich haben Chinas Exporte in den vergangenen Monaten neue Höchststände erklommen. Die Ausfuhren legten im November um 21,1 Prozent zum Vorjahresmonat zu und damit so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Selbst Experten rieben sich verwundert die Augen, denn sie hatten nur mit einem Plus von 12 Prozent gerechnet China kommt zugute, dass es die Coronakrise rasch in den Griff bekam und sowohl seine Industrie als auch das gesellschaftliche Leben komplett wieder hochfahren konnte.

Ausfuhrrekord in China

Chinas Wirtschaft durchlaufe derzeit eine Sonderkonjunktur, sagt Chefökonom Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank: „All die Waren, die von uns in Coronazeiten besonders kräftig nachgefragt werden, kommen überwiegend aus China.“ In den Frühjahrs- und Sommermonaten waren vor allem Schutzmasken, Computer für das Homeoffice und Router für eine bessere Internetverbindung „Made in China“ sehr gefragt. Nun kommen auch Elektronikprodukte und Konsumartikel dazu. Selbst der Gang in den Baumarkt ist nach Angaben des Analysten vielfach mit dem Kauf von chinesischen Produkten verbunden: „All dies führt dazu, dass es auf den Weltmeeren derzeit an freien Containerkapazitäten mangelt.“

Vor allem in den USA ist die Nachfrage nach chinesischen Konsumgütern groß. Chinas Ausfuhren in die USA stiegen um 46,1 Prozent. Insgesamt fuhr die Volksrepublik einen Außenhandelsüberschuss in Höhe von 75 Milliarden Dollar ein, dem höchsten Wert seit Beginn entsprechender Aufzeichnungen im Jahr 1981.

Dabei wollte Trump genau das Gegenteil erreichen, als er vor zweieinhalb Jahren den Handelskrieg mit China vom Zaun brach und sich beide Volkswirtschaften mehrfach gegenseitig mit Strafzöllen bekämpften. Im Zuge der Coronapandemie sind die Abhängigkeiten nun größer denn je.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de