Liberalen-Liebhaber und Lobbyist

Total auf FDP-Turkey

Man glaubt es kaum: Menschen mit Sehnsucht nach der kleinen gelben Klientelpartei existieren wirklich. Einer davon ist BDI-Chef Ulrich Grillo.

Man muss heutzutage schon etwas trotzig gucken, wenn man die FDP gut findet. Bild: dpa

Gelbe Pullunder, Projekt 18, spätrömische Dekadenz, Mehrwertsteuersenkung für Hoteliers. Erinnert sich noch jemand an diese Partei, die bis vor Kurzem – genauer: bis vor drei Monaten – Teil der Bundesregierung war? Genau.

Aber ja, es gibt sie: Menschen mit Sehnsucht nach der kleinen gelben Klientelgruppierung. Auf FDP-Turkey ist offenbar Ulrich Grillo. Der Präsident des früher mal mächtigen Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) jammerte diese Woche in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die schwarz-rote Bundesregierung kümmere sich ausschließlich um Frauenquoten, Mindestlohn und Mütterrente.

Er könne „im Moment keine Konzeption, keine Projekte, keine Richtung erkennen, wie diese Koalition den Industriestandort Deutschland bis 2017 und auch darüber hinaus weiterentwickeln will“, mopperte Grillo. Niemand in Berlin habe mehr Interesse an Investitionen, Innovationen oder Fachkräftemangel. Schluchz.

In den dürren Stanzen versteckte der Duisburger Unternehmer gleich mehrere Kampfansagen an Schwarz-Rot – dabei ist die Koalition nicht mal hundert Tage im Amt, die Wirtschaft nicht gerade am Abgrund. Aber in der neuen Bundesregierung haben Bosse keine natürlichen Fürsprecher mehr.

Auch Merkel war gemeint

Grillo schrie nach der FDP - und auch Richtung Angela Merkel. Die Kanzlerin soll endlich den siechen CDU-Wirtschaftsflügel päppeln. Und natürlich rempelte er auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an. Mit dessen FDP-Vorläufer Philipp Rösler scharmützelte sich Grillo quasi nie.

Doch wenige wünschen sich Brüderle, Niebel und Co. zurück. Als einer der ganz wenigen pflichtete Grillo ausgerechnet sein Vorgänger Hans-Olaf Henkel bei. Nur: Henkel ist nun Europawahl-Spitzenkandidat der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland.

Einmal zahlen
.

Ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Ökologie. Er hat in Bonn und Berlin Wirtschaftsgeschichte, Spanisch und Politik studiert. Dann Redakteur bei den spanischen Costa Blanca Nachrichten. Von 2001 bis 2009 Redakteur in Bremen und Niedersachsen-Korrespondent der taz. Dann ging er zur Financial Times Deutschland, unter anderem als Redakteur der Seite 1. Seit Mai 2012 wieder bei der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben