Leben in Corona-Zeiten: Wir halten Disziplin, sie feiern

Seit Lindner-Gate gibt es giftige Gedanken: Wir vernünftig Braven ermöglichen den Reichen ihr Halligalli-Dasein.

Detailaufnahme eines ausgebrannten Autos

Maßvoll genießen! Foto: Gerald Bucher/plainpicture

Heute in vier Wochen ist der erste Sommerferientag. Schnapp­atmung. Urlaub? Bungalow. Kinder zu den Groß­eltern? Geht nicht. Oder doch …? Nach den letzten fünfzehn Wochen noch mal sechseinhalb Wochen obendrauf? Wie? Wer? Und die 52 Wochen danach? Der Schulleiter schreibt: „Einige Wissenschaftler und Bildungspolitiker prognostizieren auch für das kommende Schuljahr noch keinen regulären Schulstart.“ Das Blut sackt in die Füße.

Derweil kaufen Freunde panisch die letzten ruinösen Datschen in der Uckermark, auch ich jage auf Ebay Zweitkinderrädern und aufblasbaren Kajaks hinterher, während die Preise dafür durch die Decke gehen.

Lauterbach, Meyer-Hermann und Sundermeier bei Lanz. Längst sind sie Hintergrundrauschen, das Hirn verarbeitet kaum noch Informationen, es will Gummibärchen. „Original Bärengarten zuckerfrei“ von Dr. C. Soldan aus der Apotheke verspricht Abhilfe. Schon während Lanz abmoderiert, rumort es im Bauch. In dieser Nacht habe ich ausgiebig Gelegenheit, nicht zu schlafen, sondern zu psychosomatisieren: Diesen Corona-Scheiß hält kein Gastrointestinaltrakt mehr aus, wie mag’s da erst ums zarte Seelchen bestellt sein.

Am nächsten Morgen liegt die leere Bären-Tüte noch auf dem Tisch. Ein knallroter Warnhinweis klebt vorne drauf: „Maßvoll genießen! Zuckerfrei verträgt nicht jeder. Kann abführend wirken ab einer Menge von ca. 5 Bärchen.“ Das war’s mit mir und Dr. C. Soldan. Erstens das fehlende Sternchen in „jede*r“, zweitens diese Fünf-Bären-Obergrenze. Es ist ein Hohn.

Ich buche einen 30-Minuten-Besuch in St. Agnes für mich und die Kinder. Geraume Zeit dachte ich ja, ich brauche das alles nicht mehr, die Kunst, die Musik, die Konzerte, das Theater. Jetzt aber merke ich, wie absolut nötig er ist, dieser Möglichkeitsraum der Kultur, dieses beherzte Rauskippen aus dem So-Sein, diese spielerische, aber sture Behauptung von „Es könnte auch …“.

Es ist ein unfaires Spiel

Elmgreen & Dragset haben einen Tennisplatz in die Ex-Kirche gesetzt. Das Spiel scheint vorbei, ein kleiner Junge liegt geschlagen auf dem roten Tartan, ein deutlich größerer Junge auf der anderen Seite des Netzes wendet ihm den Rücken zu, den Pokal in den Händen. Es ist ein verdammt unfaires Spiel gewesen.

Johann König, der Star-Galerist, kommt aufgekratzt mit einigen Besucher*innen in den Raum, begrüßt auch uns mit freundlichem Hallo. Weder er noch die Neuankömmlinge tragen Maske. Die Kinder beschweren sich gleich unten am Counter. Es sei genügend Platz, heißt es, die Maske sei in der Galerie nicht zwingend vorgeschrieben.

In der Mail, die unser appointment als gebucht bestätigte, stand allerdings: „Access will only be granted to visitors wearing a face mask.“ Draußen vor dem Eingang parkt jetzt ein nachtblauer Porsche aus Stuttgart, mit „vier Gaslöchern“, wie das Kind staunend feststellt.

Ich spüre meine Kiefer mahlen, instinktiv verschalte ich die Maskenlosen mit den Porschebesitzern. Merke, dass sich spätestens seit Lindner-Gate giftige Gedanken einschleichen: Die mit dem Geld und der Macht setzen sich über die Regeln hinweg, wir vernünftig Braven ermöglichen ihnen mit unseren geblümten DIY-Masken ihr Halligalli-Dasein. Ich weiß, das ist die Petrischale der Verschwörungsfantasie.

Gleich um die Ecke in der Ritterstraße steht ein brutal ausgebrannter weißer BMW. Schadenfreude flammt in mir auf. Schon wieder schäme ich mich. Ein Halbstarker sagt zu den Kindern: „Nisch nachmachen, was isch jetzt mach!“ Dann springt er auf die aufgerissene Kühlerhaube, wirft sich in Gangsterpose und lässt sich von seinem Buddy fotografieren, in der einen Hand einen Joint, in der anderen einen Aloe-Vera-Drink in Einwegplastik. Ach, wütete doch das Virus gegen den Fetisch Auto.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben