Langfristige Klimaziele: Auf dem Zwei-Grad-Pfad

Es geht voran beim Abgeben von Klimazielen, wie eine neue Analyse zeigt. Ob diese aber wirklich eingehalten werden, ist noch nicht ausgemacht.

Demonstrantin hält Schild mit der Aufschrift "Demoschild mit der Aufschrift: "OUR HOUSE IS BURNING "

Berlin November 2019: Demonstrierende fordern die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens Foto: Müller-Stauffenberg/imago

BERLIN TAZ | Mittlerweile gilt es als überholt, aber lange war es das international anerkannte Klimaziel: die Erderhitzung auf zwei Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten zu begrenzen. Nur was die Staaten dann tatsächlich taten, war weit davon entfernt, sie auf diesen Pfad zu bringen. Eine Projektion von Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wissenschaftlern hat nun ergeben, dass die Klimaziele der einzelnen Regierungen erstmals immerhin zu einer Punktlandung auf dieser alten Zielmarke führen.

„Wenn man nun annimmt, dass all diese Länder ihre Ziele erreichen, dann liegen wir so niedrig wie noch nie, nämlich bei zwei Grad im Jahr 2100“, sagte Klimaforscher Niklas Höhne am Dienstag. Sein New Climate Institute war an der neuen Berechnung beteiligt.

Sie sei aber optimistisch angelegt, warnte Höhne. Das heißt: Sie bezieht alle mittlerweile 131 Länder ein, die sich offiziell die Klimaneutralität vorgenommen haben oder das derzeit planen. Es geht also um Pläne, die teilweise noch nicht in trockenen Tüchern sind – und die sich auf mehr oder weniger ferne Jahrzehnte beziehen. Bei der EU beispielsweise soll es 2050 so weit sein.

Die Wis­sen­schaft­le­r:in­nen haben die Rechnung auch noch mal mit den Zielen für 2030 durchgeführt. Mit denen würde sich die Erde bis 2100 gegenüber vorindustriellen Zeiten im Schnitt um 2,4 Grad aufheizen – wieder vorausgesetzt, dass die Ziele auch eingehalten werden.

Auf dem Weg zu plus 2,9 Grad

Dafür gibt es allerdings noch wenig Anhaltspunkte. Die bislang konkret beschlossenen klimapolitischen Maßnahmen weltweit lassen zu, dass es zu einer Erwärmung um 2,9 Grad kommt. „Das ist ein katastrophaler Klimawandel – eine Situation, die nicht beherrschbar ist und die wir unbedingt vermeiden müssen“, so Höhne.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hinzu kommt auch noch, dass die Begrenzung der Erderhitzung auf 2 Grad entgegen früherer Annahmen eben nicht reicht. Das Pariser Weltklimaabkommen sieht deshalb vor, dass bei „deutlich unter“ 2 Grad und möglichst bei 1,5 Grad Schluss ist. In einem Sonderbericht von 2018 kam der Weltklimarat zu dem Ergebnis, dass sich die globalen Emissionen für die 1,5-Grad-Grenze in diesem Jahrzehnt halbieren müssten. Das hat sich aber bisher kein einziges Land für sich selbst vorgenommen.

Höhne stellte die neue Analyse zum Auftakt des Petersberger Klimadialogs vor, einem informellen Gipfel, zu dem die Bundesregierung seit 2010 jährlich einlädt. Die zentralen Gespräche mit dem politischen Spitzenpersonal aus verschiedenen Ländern finden am Donnerstag und Freitag statt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben