Neue Klimaziele und die Erderhitzung: Die Lücke wird kleiner

Mit den neuesten Klimazielen von zahlreichen Ländern verbessert sich die Prognose für die Erderhitzung. Doch es bleibt noch viel zu tun.

ein Mann steht vor einer Feuerwand

Der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen: Großbrände in Orange County (Kalifornien), Ende 2020 Foto: Noah Berger/ap

Großbritannien will die Emissionen bis 2035 um 78 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren, die EU bis 2030 um 55 Prozent. Die USA wollen ihre Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 2005 halbieren und China den Kohleverbrauch ab 2025 senken – die vielen, unterschiedlichen Klimaziele, die in den vergangenen Wochen genannt wurden, sind für Laien schwer einzuschätzen.

Was genau bedeutet das für den Klimaschutz?

Die Rechercheorganisation Climate Action Tracker hat nun eine Analyse veröffentlicht, die zu vorsichtigem Optimismus verleitet. Wenn die neuen, groß angekündigten Ziele, aber auch die vielen weniger öffentlichkeitswirksam angekündigten Ziele kleinerer Länder eingehalten werden, könnte die Erderhitzung auf +2,4 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzt werden.

Das erfüllt weder das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Abkommens noch das anspruchsvollere 1,5-Grad-Ziel, aber es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Eine Analyse des UN-Umweltprogramms kam im Dezember noch zu dem Schluss, dass die Erderhitzung auf dem Weg zu +3,2 Grad ist. Und auch Climate Action Tracker schreibt: Die aktuelle Klimapolitik steuert auf rund +2,9 Grad zu. Die angekündigten Ziele müssen eben noch in konkrete Politik verwandelt werden.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im besten Fall, heißt es in der Analyse, werden auch langfristige Klimaneutralitätsziele eingehalten. Dann könnte es die Welt schon dem jetzigen Stand nach genau auf +2 Grad schaffen.

Um es auch noch bis zum +1,5-Grad-Limit zu schaffen, müssten vor allem die kurzfristigen Ziele bis 2030 aktualisiert werden. Einige Länder sollten dafür ihre Klimapolitik überdenken, heißt es in der Analyse. Darunter vor allem: Australien, Mexiko, Brasilien, Russland, Indonesien, die Türkei und Saudi-Arabien.

Und für Deutschland relevant: Die Analyse fordert, dass Industriestaaten spätestens bis 2030 aus der Kohlekraft aussteigen sollten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben