Lager-Quarantäne für Geflüchtete: „Unverantwortliche Unterbringung“

Mit Corona infizierte Geflüchtete werden in Hamburg in der Einrichtung am Neuen Höltigbaum kaserniert. Hilfsstelle Fluchtpunkt hält das für falsch.

Das Ankunftszentrum in Rahlstedt

Geflüchtete, auf die kein Corona-Verdacht besteht, kommen ins Ankunftszentrum Rahlstedt Foto: Markus Scholz/dpa

HAMBURG taz | Neu ankommende Geflüchtete kommen bei Verdacht auf eine Corona-Infektion in der Erstaufnahmeeinrichtung am Neuen Höltigbaum in Quarantäne. Laut dem Lagebild der Stabsstelle Flüchtlinge waren am Dienstag 78 Menschen in der Einrichtung interniert. Die kirchliche Hilfsstelle Fluchtpunkt bezweifelte, dass eine Massenunterkunft für eine Quarantäne geeignet sei.

Nach Auskunft der Innenbehörde werden neu eingereiste Flüchtlinge vorsorglich verdachtsunabhängig auf das Corona(Covid-19)-Virus getestet. Im Falle einer Infektion werden die Menschen in einem abgetrennen Infektionsbereich der Flüchtlingsunterkunft am Neuen Höltigbaum untergebracht.

Ebenfalls am Höltigbaum festgehalten werden Menschen, bei denen keine Infektion festgestellt wurde, die aber aus Risikogebieten angereist sind oder Kontakt zu Infizierten hatten. Sie müssen zwei Wochen lang in einem Isolationsbereich ausharren. Alle Übrigen werden im Ankunftszentrum in Rahlstedt aufgenommen.

„Wir halten es für unverantwortlich, dass man die Lagerunterbringung in dieser Lage aufrecht erhält“, sagt Heiko Habbe von Fluchtpunkt. Die an die Diakonie angedockte Hilfsstelle arbeitet für einen „humanen, an christlichen Werten orientierten Umgang mit geflüchteten Menschen“.

Heiko Habbe, Fluchtpunkt

„Der Schutz der Menschen macht dringend erforderlich, dass man die großen Flüchtlingslager jetzt schnell auflöst“

Aus Habbes Sicht sind Sammelunterkünfte nicht geeignet, Menschen davor zu schützen, dass sie einander anstecken. Erst recht widerspreche das den Zielen einer Quarantäne. „Der Schutz der Menschen macht dringend erforderlich, dass man die großen Flüchtlingslager jetzt schnell auflöst“, sagt Habbe.

Am Dienstag waren in den drei Erstaufnahmeeinrichtungen in Haburger Poststraße, Kaltenkirchener Straße und Sportallee sowie im Ankunftszentrum in Rahlstedt 854 Menschen untergebracht. Die Belegung der einzelnen Einrichtungen lag zwischen 106 und 275.

Fluchtpunkt fordert, dass diese Menschen aus Infektionsschutzgründen dezentral untergebracht werden. „Es müssten eigentlich reichlich Hotelkapazitäten geben, die man anmieten kann“, sagt Habbe.

Im Februar kamen 583 Flüchtlinge nach Hamburg, deutlich weniger als im Durchschnitt des Vorjahres. 365 davon durften bleiben. 131 von ihnen brauchten eine öffentliche Unterkunft. Angesichts der verstärkten Grenzkontrollen und Einreisesperren aufgrund der Corona-Krise ist zu erwarten, dass diese Zahl sinken wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de