Kroatien vor dem WM-Finale: Ruhm, mal ohne Mord und Totschlag

Die kroatischen Schachbrettmuster könnten vielleicht endlich auch mit Party assoziiert werden. Und nicht nur mit Ultranationalismus.

Der kroatische Regierungschef Andrej Plenkovic im Nationaltrikot im Parlament

Aufregung im Parlament: Regierungschef Andrej Plenkovic mit Kollegen im Schachbrett-Look Foto: AP

Es gab mal Zeiten, da konnte man kroatische Luft in Dosen kaufen. Das war ernst gemeint. Das war in den 1990er Jahren, als nicht Touristen, sondern UN-Soldaten an den Stränden Kroatiens lagen, während die Kroaten ihren blutjungen Staat von serbischen und anderen Minderheiten reinigten und dabei eine Blutspur hinterließen.

Die Dosen mit nichts drin, die den fanatischen Nationalismus unfreiwillig zu einer Lachnummer degradierten, waren selbstverständlich schachbrettgemustert. So schachbrettgemustert wie das Oberteil der Staatspräsidentin Kolinda Grabar Kitarovic, das sie in der Moskauer Umkleidekabine nach dem Viertelfinalsieg trug und das Halstuch, das sie auf dem Nato-Gipfel vor dem Halbfinale stolz präsentierte.

Dass spätestens seit Mittwochabend der Ausnahmezustand herrscht, ist logisch. Nachrichtenportale meldeten am Donnerstag früh, dass sie bis zum Finale nicht mehr über Probleme im Land berichten werden. Sämtliche Regierungsmitglieder tauchten nach dem Halbfinalsieg gegen England in Schachbretttrikots auf.

Zum ersten Mal betritt dieser kleine Staat nun mit dem Finaleinzug eine Weltbühne, ohne dass es vorher Mord und Totschlag gab. Bis heute werden die in Den Haag als Kriegsverbrecher verurteilten kroatischen Generäle als Helden gefeiert. Die Blutspur der neunziger Jahre gilt auch unter der aktuellen Regierung bis heute als notwendige Verteidigungslinie.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das eine sind Rechtsradikale, die gibt es überall und sind im kroatischen Schachbrettwettbewerb daran zu erkennen, dass ihr Brett in der linken oberen Ecke mit einem weißen Feld beginnt. Natürlich hört man die in diesen Tagen faschistische Lieder von faschistischen Liedermachern singen.

Auch eine zivilbürgerliche Schicht

Aber das wird in Frankreich nicht ganz anders sein. Wobei die natürlich im Vorteil sind, weil ihre Nationalhymne nun mal schon was älter ist und zwar auch recht martialisch, aber eben auch schwer republikanisch ist, während die Kroaten in „unserer schönen Heimat“ hängen bleiben.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich gibt es auch in Kroatien eine zivilbürgerliche Schicht, die mit diesem Fanatismus nichts anfangen kann und ihren Mini-Staat am liebsten noch weiter minimieren würden, indem sie sich vom Süden des Landes, der traditionell ärmer und fanatischer ist, loslösen.

Auf meiner Flixbusreise am Freitag Richtung Kroatien unterhalten sich auf der Raststätte in Österreich Vito und Valentin im Schachbrett-Trikot mit einem Reisenden aus Südafrika. Alle drei sind sich einig: „Apartheid is shit. Croatia will win“. Und sofort kommen alle restlichen Kroaten auf dem großen Parkplatz zu der kleinen Gruppe und jeder beschwört den anderen, dass Kroatien den „schönsten und besten Fußball der Welt“ spielt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kroatien ist Weltklasse! „Svjetski!“ wie es die Patrioten in Kroatien nicht nur so gern über ihren Fußball, sondern auch zu ihrem Schinken, ihrem Wein, ihrem Meer und ihrer Luft sagen. Sogar einige Nachbarn aus dem ehemaligen Jugoslawien sieht man in großen Karos. Selbst ich bin spontan nach Kroatien gefahren und werde mir so eine Schachbrettmütze aufsetzen.

Warum soll nicht gelingen, was in Deutschland auch gelang: Die Aneignung der Nationalflagge zu Partyzwecken. Ein Mal Schachbrettfeier ohne Mord und Totschlag. Und wenn es so kommt, kauf ich auch meine erste Dose kroatische Luft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben