Krise der Windenergiebranche

590 Stellen gestrichen

Der weltgrößte Windanlagenhersteller Vestas streicht 500 Jobs in Brandenburg. Auch in Dänemark fallen weitere 90 Jobs weg.

zwei riesige Windräder

Es läuft nicht rund Foto: dpa

BERLIN taz/dpa | Die Krise der Windenergie fordert erneut Jobs in Deutschland. Der weltweit größte Windkraftanlagenhersteller Vestas streicht in seinem Brandenburger Werk in Lauchhammer 500 Stellen – und damit dort fast jeden zweiten Arbeitsplatz. Deutschland bleibe dennoch mit mehr als 2.300 Mitarbeitern auch nach dem beabsichtigten Personalabbau ein Schlüsselmarkt für Vestas, teilte der Konzern am Freitag in Aarhus mit. Die Kürzungen seien eine Reaktion auf eine Veränderung der Nachfrage am Markt. Die Produktion der V136-Windanlagen werde heruntergefahren. In der Vestas-Fabrik im westdänischen Lem sollen 90 Stellen wegfallen.

Damit setzt sich die Reduktion bei den Arbeitsplätzen in Deutschland weiter fort. Laut dem Bundesverband Windenergie (BWE) hat die Windenergie-Branche in den beiden vergangenen Jahren 36.000 Jobs verloren – „das ist jetzt schon mehr als in der gesamten Braunkohleindustrie in Deutschland bis 2038 abgebaut werden“, sagte eine Sprecherin.

Dass die Bundesregierung nun ein Klimaschutzpaket mit der Einführung pauschaler Abstandsregelungen für Windkraftanlagen beschlossen hat, stößt in der Branche auf Unverständnis: Damit würden „bewusst weitere Hürden aufgebaut“, hieß es in einer Mitteilung des BWE. „Damit wird die Regional- und Landesplanung ins Chaos gestürzt, was die gesamte Branche gefährdet“.

Auch ein Windkraftgipfel vor drei Wochen in Berlin war ergebnislos verlaufen. Dabei hat die Windkraft in den vergangenen drei Jahren die CO2-Werte im deutschen Strommix maßgeblich reduziert. Diese Rolle als Treiber der Energiewende hat sie nun stark eingebüßt – zumindest, was die Windkraft an Land betrifft.

Auch Siemens Gamesa hat Entlassungen angekündigt

Erst am Donnerstag hatte der Vestas-Konkurrent Siemens Gamesa die Entlassung von 600 Beschäftigten in Dänemark angekündigt. In Lauchhammer produziert Vestas Rotorblätter für die Windanlagen V112, V117 und V136. Der geplante Personalabbau dort betreffe 170 Fremdangestellte sowie 330 Zeitarbeitnehmer, hieß es.

Ein weiteren Produktionsstandort gibt es in Travemünde bei Lübeck. In Deutschland hat Vestas nach eigenen Angaben bisher mehr als 8.000 Windenergieanlagen installiert.

Vestas erklärte, man wolle neue Produkte auf den Markt bringen, um so die Kosten für erneuerbare Energien zu verringern und die Energiewende voranzubringen. Der Konzern hatte Ende Juni weltweit mehr als 24.500 Angestellte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben