Konjunkturpaket mit Wassserstoffstrategie: 7 Milliarden und gebremste Euphorie

Vom Konjunkturpaket bekommt auch die Forschung zu Wasserstoffenergie etwas ab. Das Wirtschaftsministerium bleibt aber zurückhaltend.

Catering Service "Gate Gorumet" lädt in püarkendes Flugzeug einFlugzeug ein

Im Verkehr sieht die Prognosstudie wenig Potenzial für Wasserstoff – außer für Loks und Lkw Foto: Patrik Stollarz/getty

BERLIN taz | Kurz vor Verkündung der „Wasserstoffstrategie“ der Regierung warnt das Bundeswirtschaftsministerium vor übergroßen Erwartungen an die neue Energieform. Wasserstoff sei zwar nötig zur Erreichung der Klimaziele, aber auch langfristig teurer als fossile Brennstoffe und in großem Maßstab bisher nicht erprobt. Um Wasserstoff mit erneuerbaren Energien herzustellen, sei die Kapazität deutschen Ökostroms begrenzt; ein Einsatz von Wasserstoff sei zuerst bei Zügen, Lastkraftwagen, in der Stahlerzeugung und Raffinerien sinnvoll.

Das sind die wichtigsten Aussagen eines Gutachtens, das das Ministerium am Freitag veröffentlicht. Die Untersuchung liegt der taz vor.

Die umfangreiche Studie „Kosten und Transformationspfade für strombasierte Energieträger“ hat das Haus von Minister Peter Altmaier (CDU) bei der Schweizer Unternehmensberatung prognos erstellen lassen. Die Autoren rechnen mehrere Szenarien durch, wie und wo Wasserstoff produziert oder nach Deutschland transportiert werden kann. Wasserstoff (H2) gilt als saubere Energiequelle der Zukunft, wenn er durch Elektrolyse mit Ökostrom erzeugt wird, er soll Öl und Gas im Verkehr und der Industrie ersetzen.

In der Studie heißt es allerdings, die Herstellung von Wasserstoff oder daraus gewonnenen gasförmigen und flüssigen Brennstoffen, sogenannte Power to Gas (PtG) oder Power to Liquid (PtL), etwa Methan und Kraftstoffe, bleibe auch dann bis 2050 kostspieliger, wenn die Fossilen deutlich teurer würden.

Gefördert wird nur „grüner“ Wasserstoff

Außerdem seien die Kapazitäten knapp. Der bisherige Ausbaupfad der erneuerbaren Energien lasse „bis 2030 nur eine inländische Erzeugung von maximal rund 16 TwH (Terrawattstunden) grünem Wasserstoff zu, sofern ausschließlich erneuerbarer Strom genutzt werden soll“. Wenn Deutschland sein Ziel, bis 2050 klimaneutral zu sein, schaffen will, werden bis dahin nach unterschiedlichen Studien zwischen 110 und 1.200 TwH von Energie aus Wasserstoff benötigt.

Mit der Studie positioniert sich das Wirtschaftsministerium im regierungsinternen Ringen um die Zukunft der Energieversorgung. Die eigentlich für Ende 2019 geplante „Wasserstoffstrategie“ wurde wegen Differenzen immer wieder verzögert. Das SPD-geführte Umwelt- und das CDU-Forschungsministerium haben erreicht, dass öffentliche Gelder nur für sogenannten grünen Wasserstoff fließen sollen, der aus erneuerbaren und nicht aus fossilen Quellen gewonnen wird. Vor allem Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) schwärmt vom Wasserstoff als Zukunftstechnik und möchte Deutschland zum globalen Marktführer dabei machen.

Wirtschaftsministerium bremst

Karliczek plädiert dafür, in Deutschland bis 2030 Elektrolyse-Anlagen für die Produktion von Wasserstoff mit einer Leistung von 10 Gigawatt zu errichten. Auch die SPD-Fraktion im Bundestag setzt auf eine solche Größenordnung – die aber bedeuten würde, die jetzige Planung für Wind- und PV-Anlagen (65 Prozent der Stromerzeugung bis 2030 aus Öko-Anlagen) deutlich zu erhöhen.

Da ist das Wirtschaftsministerium seit langem skeptisch – und hat sich nun offenbar durchgesetzt. Im Konjunkturpaket der Regierung ist geplant, bis 2030 nur 5 GW zu bauen und „nach Möglichkeit“ bis 2035 noch einmal 5 GW, spätestens aber 2040 die 10 GW zu erreichen. Dafür und für Forschung und Subventionen plant die Regierung Ausgaben von 7 Milliarden Euro, die Strategie solle „kurzfristig“ vorgelegt werden.

„Es ist wichtig, dass Deutschland langfristig alle fossilen Energieträger durch klimafreundliche erneuerbare Energien ersetzen kann“, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). „Da Wasserstoff hierfür eine Schlüsselfunktion hat, müssen wir jetzt die Weichen stellen, dass Deutschland bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt wird. Deshalb arbeiten wir mit Hochdruck an der Finalisierung der Wasserstoffstrategie mit ambitionierten, aber erreichbaren Zielen.“

Wenn nicht genug Wasserstoff in Deutschland produziert wird, müsste er importiert werden, heißt es im prognos-Gutachten. Aber das sei nicht so einfach: Bislang gibt es kaum in großem Maßstab ökologisch erzeugten Wasserstoff für den Transport, in Nordafrika könnte eine solche, auch mit europäischen Mitten aufgebaute, Produktion Probleme mit dem Trinkwasser nach sich ziehen.

Es geht vor allem um Loks, Lkw und Stahl

Eine Absage formuliert das Papier an die Hoffnungen, mit Wasserstoff auch die Gebäude und den Autoverkehr grün zu machen. Da gebe es günstigere Mittel wie Wärmepumpen und Elektromobilität, heißt es. Lohnen würde sich der Einsatz von Wasserstoff-Technik dagegen etwa bei Lokomotiven, die bislang mit Diesel fahren, beim Lkw-Transport, beim Ersatz von Gas in Raffinierien und in der Stahlerzeugung. Sobald allerdings Industrien im weltweiten Wettbewerb stehen, wie beim Stahl, müssten die Mehrkosten ausgeglichen werden.

Ohnehin seien die Kosten hoch, schreiben die prognos-Experten. Für etwa 3 Milliarden Euro Mehrkosten könne man mit der gesamten deutschen H2-Produktion im Jahr 2030 etwa 8 Prozent des deutschen Stahls klimafreundlich produzieren und damit etwa 5 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Für etwa das gleiche Geld könne man den gesamten innerdeutschen Flugverkehr mit CO2-freiem Kerosin fliegen lassen – aber nur halb so viel CO2 einsparen.

Einmal zahlen
.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben