Kommentar Europäische Zentralbank

Geld alleine ist machtlos

Die EZB muss wegen einer drohenden Deflation handeln. Doch die reale Nachfrage nach Waren muss steigen, damit Firmen wieder investieren.

Viel Geld hilft viel – meint wenigstens die Europäische Zentralbank. Bild: reuters

Es ist eine Zäsur: Die Europäische Zentralbank kauft ab jetzt jeden Monat Staatsanleihen im Wert von 60 Milliarden Euro auf und will bis September 2016 etwa 1,14 Billionen Euro in die Banken pumpen. Diese Maßnahme ist richtig – und wird trotzdem fast folgenlos bleiben.

Die Europäische Zentralbank muss handeln, weil Deflation herrscht und eine teuflische Spirale nach unten droht: Bei sinkenden Preisen nehmen die Firmen kaum noch Kredite auf, da sich Darlehen nicht zurückzahlen lassen, wenn gleichzeitig die Umsätze fallen. Also wird nicht mehr investiert, das Wachstum lahmt, und es kommt zur endlosen Stagnation.

Allerdings hat die EZB ein Problem: Sie kann nur Geld drucken – und die Banken damit fluten. Doch die Kreditinstitute leiden nicht an einem Mangel an liquiden Mitteln. Im Gegenteil. Die Banken wissen gar nicht, wo sie das viele Geld investieren sollen, das die Kunden bei ihnen deponieren. Sparer gibt es genug – es fehlen die Kreditnehmer.

Nur ein Ziel hat die EZB bisher erreicht: Sie hat den Eurokurs gedrückt. Manche Beobachter halten dies für einen bösen Zufall und stöhnen über den „Werteverfall“ der Gemeinschaftswährung. Sie verkennen damit die Absicht. Ein schwacher Euro macht die eigenen Waren auf den Weltmärkten billiger, so dass die Exporte steigen. Gleichzeitig werden Einfuhren teurer, und diese importierte Inflation mildert die heimische Deflation, die so gefährlich ist.

Der Euro-Trick ist hübsch, aber der Kurs kann nicht ewig fallen. Und dann? Dann wird Kanzlerin Merkel hoffentlich einsehen, dass die Eurozone ein staatliches Konjunkturprogramm benötigt. Nur wenn die reale Nachfrage nach Waren steigt, werden die Firmen wieder investieren. Geld ist machtlos, solange es sich nur bei den Banken stapelt.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben