Kommentar Abwicklung Hypo Real Estate

Schaden macht unklug

Als hätte niemand etwas gelernt: Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt. Und sie wird wieder teuer – für den Staat und seine Bürger.

Soll vom Staat abgewickelt werden: die Badbank HRE. Bild: ap

Die Finanzkrise von 2008 wirkt wie ferne Vergangenheit, doch sie ist noch mitten unter uns. Viele Schrottpapiere laufen weiter und lagern in den „Bad Banks“. In diese dunklen Ecken fällt nur selten das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit, aber jetzt ist es wieder so weit: Die Chefin der verstaatlichten Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) ist zurückgetreten. Manuela Better wollte die Band Bank ihres Instituts an einen Finanzinvestor verkaufen, während die Bundesregierung die Schrottpapiere selbst abwickeln möchte.

In diesem Streit dürfte der Finanzminister richtig liegen. Denn ein Investor kauft eine Bad Bank nur, falls er einen Gewinn erwartet. Diesen Profit kann der Staat selbst einstreichen, wenn er die Abwicklung übernimmt. Die Rede ist von 300 Millionen Euro, die der Steuerzahler nun spart.

Aber was heißt „sparen“? Die Gesamtkosten der Finanzkrise dürften sich in Deutschland auf mindestens 90 Milliarden Euro belaufen. Allein die Landesbanken schlagen mit etwa 50 Milliarden zu Buche, wie der Finanzwissenschaftler Martin Hellwig schätzt. Weitere Milliarden kosteten die HRE, die IKB und die Rettung der Commerzbank.

Ein deutsche Binsenweisheit lautet: „Aus Schaden wird man klug.“ Doch beim Thema Banken wird sie ignoriert. Als wäre die Finanzkrise nie gewesen, dürfen die Institute weiter mit fremdem Geld spekulieren – und die Steuerzahler haften, falls die Wetten schiefgehen.

Besonders zynisch ist die europäische „Bankenunion“. Es soll zwar einen Rettungsfonds geben, in den die Banken einzahlen. Aber es sind nur 55 Milliarden Euro – in zehn Jahren, für ganz Europa. Diese Summe hätte 2008 noch nicht einmal für die Pleitebanken in Deutschland gereicht. Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt. Und sie wird wieder teuer für den Staat.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben