Kolumne Schwul & Schwuler: Ist Blasen jetzt Sex?

Glitzernde Einhörner bei IBM, keusche Schwulis, die Blut spenden dürfen, und die Lösung aller Probleme: #nohomo.

Ein Einhorn aus Pappmaché

Ich will ein Einhorn! Foto: dpa

Schwul: Ich will meinen Penis nicht in die Zeitung drucken.

Schwuler: Musst du doch nicht. Unser Arsch reicht.

Schwul: Wieso denn nur?

Schwuler: Na irgendwie müssen wir doch diese Kolumne füllen, ist ja nichts passiert.

Schwul: Stimmt, die Homolobby hat nix verschickt.

Schwuler: Die Loser!

Schwul: Ah, warte. Guck mal, IBM ist der homofreundlichster Arbeitgeber von der Welt.

Schwuler: Boah, voll langweilig . . . Kriegt da jeder Homo ein Glitzer-Einhorn geschenkt?

Schwul: Sei nicht so destruktiv. Ist voll wichtig.

Schwuler: Weil die eine Homo-Gruppe haben?

Schwul: Keine Ahnung. Vielleicht doch wegen des Einhorns.

Schwuler: Ich will ein Einhorn.

Schwul: Apropos. Hast du das Penisbild von diesem Rapper „The Game“ gesehen?

Schwuler: Nö, ist schön?

Schwul: Rieeesig.

Schwuler: Müssen wir das auch machen, um berühmt zu werden?

Schwul: Nein, mir macht Social Media Angst.

Schwuler: Wurdest du schon geherzt bei Twitter?

Schwul: Die Herzen. Voll schwul!

Schwuler: Deshalb machen sich Heten auch ins Hemd, weil sie ihren „Bros“ keine Herzen geben wollen.

Schwul: Süß. Sollen sie halt #nohomo dazu schreiben.

Schwuler: Wat?

Schwul: So wie wenn zwei Heteros sich an den Penis fassen und dann #nohomo sagen. Dann ist alles cool, weil sie eben nicht schwul sind.

Schwuler: Clever!

Schwul: Ähnlich clever wie die Niederlande und Frankreich. Da dürfen wir jetzt Blut spenden.

Schwuler: Obwohl wir schwul sind?

Schwul: Ja. Also nein. Wir nicht, wir haben ja Sex.

Schwuler: Ich hab keinen Sex.

Schwul: #nohomo.

Schwuler: Schnauze.

Schwul: Na jedenfalls dürfen Schwule da jetzt Blut spenden, aber nur wenn sie 12 Monate keinen Sex hatten.

Schwuler: Hahahahahaha.

Schwul: Nur, was ist Sex?

Schwuler: Voll philosophisch.

Schwul: Ist Blasen jetzt Sex? Darüber streiten doch schon seit Ewigkeiten alle – #monicalewinsky. Oder gilt nur ficken? Wie sehen das Holland und Frankreich jetzt so?

Schwuler: Weiß kein Mensch. Bin aber auch schon wieder gelangweilt von dem Thema.

Schwul: Nee, voll wichtig. Die Dingsbums vom LGBT-Verein sagt, dass dies nur für Bisexuelle interessant sei, weil die dann eben mit Frauen ficken.

Schwuler: Sag ich doch. Langweilig. Aber der Boxer ist doch jetzt bi, oder?

Schwul: Wer?

Schwuler: Na der im Homo-Porno mitgespielt hat. Erst war er so, ja, habe ich gemacht, unter Drogen und aber #nohomo. Jetzt ist er eben bi.

Schwul: Wer?

Schwuler: Yusaf Mack.

Schwul: Kenn ich nicht. Ist der heiß?

Schwuler: The Game ist heißer. Und Gus Kenworthy auch.

Schwul: Wer?

Schwuler: Ein neues Mitglied im Schwuli-Club. Der fährt Ski.

Schwul: Ein Ski-Hase.

Schwuler: Ja, und man sieht seinen Arsch bei Instagram.

Schwul: Warte, ich guck ihn an.

Schwuler: Aber #nohomo!

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1982, ist seit 2011 bei der taz. Seit November 2012 wirkt er als Redakteur bei tazzwei/medien. Zuvor hat er ein Volontariat bei der taz absolviert.

Jahrgang 1984, hat Journalistik und Soziologie in Leipzig studiert. Seit 2009 ist er bei der taz. Nach seinem Volontariat war er Redakteur in der sonntaz, bei taz.de, bei taz2/Medien und im Inlandsressort. Jetzt arbeitet er als Redakteur und stellvertretender Ressortleiter in der taz.am wochenende.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de