Kolumne Generation Camper

Geschlechter­kampf im Badezimmer

Keine Emanzipation der Frauen ohne ein richtiges Klo. Ein Besuch im Badezimmer-Museum Hans Grohe im tiefsten Schwarzwald.

Viele Menschen und ein Schild: "Childrens Lives Matter"

Debatte um Transgender-Toiletten an einer Highschool in Georgia Foto: Imago/ZUMA PRESS

Uff!“ stöhnt mein Begleiter, „Frauen und Bäder …“ Er denkt laut vor sich her, unschöne, frauenfeindliche Gedanken, mitten beim Sightseeing in diesem großartigen Badezimmer-Museum von Hans Grohe. Ich habe ihn hierher gelotst, in den tiefsten Schwarzwald. Wo man als Tourist eigentlich Kuckucksuhren und Bärenparks erwartet, produziert auch diese weltbekannte Spe­zialfirma für Bäder und Sanitär.

Es ist ein Gang durch 100 Jahre Badezimmerkultur. Man schlendert durch zeitgeistig-stilechte Szenarien. Jedes dieser Badezimmer wirkt auf mich wie die Manifestation eines zivilisatorischen Fortschritts. Menschenfreundlich, unaufhaltsam. Ein echter Aufstieg vom Außenklo zum Badeparadies.

Man betrachte die Anfänge: notdürftig vernagelter Donnerbalken neben einem Steintrog, an dem man sich notfalls waschen muss, auch bei Kälte, Sturm und Schnee. Nein, ich will niemanden bekehren – aber gerade hier fällt mir Ban Ki Moon ein, der UN-Generalsekretär, und sein beherzter Einsatz für Klos und Sanitäres. Kein Witz: An jedem 19. November ist Welttoilettentag. Ban Ki Moons Begründung: der Schutz der Frauen vor Übergriffen und Vergewaltigungen.

Jede dritte Frau auf der Welt habe keinen Zugang zu sicheren Toiletten. Frauen hätten unter geschlechtsspezifischer Gewalt, Krankheiten und unter Schamgefühlen zu leiden, wenn sie einen Platz suchen, um ihre Notdurft zu verrichten. Die „öffentliche Defäkation“, so Ban Ki Moon, müsse unbedingt beendet werden.

Von den weltweiten Problemen mit Trinkwasserversorgung weiß inzwischen alle Welt – aber was weiß man schon von den sanitären Bedingungen, der Hygiene, den Abwässern? Und den menschlichen und gesundheitlichen Folgen?

„Keine Emanzipation der Frauen ohne ein richtiges Klo!“ trumpfe ich auf, „keine Unversehrtheit, keine menschliche Würde, keine Gesundheit, keine Sicherheit!“ Ja, Badezimmer sind ein Frauenthema. Und grundlegender, als mancher Mann gern glauben möchte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben