Kolumne Fernsehen: Gérard, der Schreckliche

Arte zeigt im Fall Depardieu, wie man sich als Kultursender an einem Fahnenflüchtling rächt. Passt auf ihr Russen, wen ihr euch ins Haus holt!

Russisches Naturell? Aber hallo! Bild: dapd

Gérard Depardieu ist glücklich. Jetzt, da er endlich Russe sein darf, kann er sich ganz seinem Naturell hingeben: Er darf saufen, er darf in Flugzeuge pinkeln, er darf betrunken vom Roller stürzen – er kann machen, was er will. Und das nur, weil er in Russland geliebt wird, wie der Schauspieler beteuerte, als er endlich den russischen Pass in seinen Pranken hielt.

Na gut, von allen muss er nicht geliebt werden, um sich in Russland (daneben) benehmen zu dürfen wie der Bär im Walde. Er kann sich all das erlauben, so lange er von einem Russen geliebt wird: Wladimir Putin. Der Präsident verlieh dem 64-Jährigen persönlich die Staatsbürgerschaft – und schickte ihn gleich mal mit einer Delegation zu einer Gala des Weltfußballverbands Fifa, auf der der Fußballer des Jahres gekürt wurde.

Die Programmmacher von Arte müssen ein gutes Gespür gehabt haben für das russische Wintermärchen, das da auf uns zurollt. Und so planten die Macher des deutsch-französischen Kultursenders schon vor Wochen einen Film im Programm ein, der schon einmal zeigt, wie Depardieu den Russen mimt: „Rasputin – Der Hellseher der Zarin“ (Fr., 18. 1., 20.15 Uhr).

Furchteinflößender Wunderheiler

Depardieu, Träger des höchstens französischen Ordens (Ritter der Ehrenlegion), mit Rauschebart, als verstörender, furchteinflößender Wunderheiler, der das Vertrauen der Zarin gewinnt, in alle politischen Entscheidungen eingebunden wird und im Laufe der Zeit den Hof in eine tiefe Krise stürzt. Die Moral von der Geschicht: Passt auf ihr Russen, wen ihr euch ins Haus holt!

Chapeau, Arte! So subtil rächt sich ein Kultursender: Einfach einen Film zeigen, in dem Depardieus große künstlerische, aber auch zerstörerische Kraft voll zur Geltung kommt. Die Verantwortlichen vergaßen auch nicht in ihrem Presseheft zum „Rasputin“-Film auf Depardieus Liebes- und Geldentzug seiner Heimat gegenüber hinzuweisen: „Jüngst war er in den Schlagzeilen, weil er sich in der belgischen Ortschaft Estaimpuis niedergelassen hatte, wo er keine Vermögenssteuer bezahlen muss.“

Remake von „Ziemlich beste Freunde“?

Mal schauen, wie das russische Fernsehen zurückschlägt. Spätestens wenn Wladimir I. anordnet, dass das unreißbare Band der Freundschaft zwischen den Brüdern Depardieu und Putin filmisch umgesetzt werden soll, werden wir sehen, welch herzensgute Männer die beiden Machos sind. Vielleicht ein Remake von „Ziemlich beste Freunde“? Depardieu als gestürzter und von seinen einstigen Freunden und Landsleuten verstoßener Steuerflüchtling, dessen sich der agile, sportliche, dynamische, starke Wladimir Putin annimmt, ihm wieder Lebensfreude schenkt – und einen geringeren Steuersatz.

Artes „Rasputin“ sollte allerdings nicht nur eine Warnung an die Russen sein, auch Depardieu selbst sollte sich wappnen: Rasputin wurde ermordet, als der Zar und die Zarin mehr und mehr an Macht und an Schlachten im Krieg verloren.

Doch so schlimm dürfte es für Depardieu nicht kommen, sollte in ferner Zukunft Zar Putin vor dem Machtverlust stehen. Depardieu kann ja immer noch nach Belgien gehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ist heute: Redaktionsleiter bei Übermedien und freier Autor. War mal: Leiter des Ressorts tazzwei bei der taz. Davor: Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert. Dazwischen: Gelernt an der Axel Springer Akademie in Berlin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben