Kolumne Dumme weiße Männer

Der Babysitter mit den glatten Haaren

Viele weiße Männer sind sich unsicher, ob sie weiße Männer sind. Dabei sind die Diskriminierungen, die sie erleben, alltäglich.

Eine Person zieht sich am Ufer die Hose runter

Ist das ein weißer Mann? Foto: aquila_KL / photocase.com

1. Wenn Leute dich mit deinem schwarzen Kind sehen, denken sie, du seiest der Babysitter.

2. Wenn du dich vorstellst, fragen dich Leute, wo dein Name herkommt.

3. Beim Einstellungsgespräch wirst du immer nach einem Nachweis deiner Sprachkenntnisse und nach deiner Familienplanung gefragt.

4. Unzählige Selbsthilfebücher erklären dir, wie du Karriere und Familie vereinbaren kannst und dabei trotzdem fabelhaft aussiehst.

5. Wenn ein weißer Mann irgendwo eine Straftat begeht, fragen Talkshows wochenlang, was mit euch los ist.

6. Deine Liebhaberinnen erklären dir, es sei OK, dass du gar nicht so witzig bist, weil du ja so gutaussehend bist. Beides gehe eh nicht.

7. Deine Chefin fragt, ob du vielleicht andere weiße Männer kennst, die man einstellen könnte. Wegen Vielfalt.

8. Im Park fassen dir Fremde immer unvermittelt in deine schönen, glatten Haare und sind verwundert, dass du protestierst.

9. Du musst Flugzeuge verlassen, weil andere Passagiere es unheimlich finden, wenn du in deiner Muttersprache telefonierst.

10. Du wirst von Frauen angebaggert, die sagen, dass sie nur auf weiße Männer stehen.

11. Wenn dich Leute mit deinem Ganzkörperbadeanzug am Strand sehen, nehmen sie an, du wirst von deiner Religion/deiner Ehefrau/deiner Familie unterdrückt und du bekommst deshalb einen Strafzettel von der Polizei.

Einmal zahlen
.

Lalon Sander ist Hoodiejournalist und Wortpolizist. Fachredakteur für N-Wort-Debatten , Kommunenleben und Böhmermann-Fans . Meine Texte gibt es hier im RSS-Feed .

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben