Klimaaktivisten in München präsent: Bei Siemens brennt der Busch

Zweiter Tag der Proteste vor der Hauptversammlung von Siemens. Das Unternehmen wird als Beschleuniger für die „Klima-Kriminellen“ gebrandmarkt.

Klimaaktivisten mit Siemens-Aktionär im Gespräch

≤Gesunde Menschen für einen gesunden Planeten“, steht auf einem der Schilder Foto: imago

MÜNCHEN taz | Am kalten Morgen liegen sie auf der Brücke zur Olympiahalle und versperren den Weg. Sie sind 25, 30 Leute. Sie haben Isomatten mitgebracht, eine jüngere Frau spielt Gitarre – es ist ein „Die-In-Protest“ der Klimaaktivisten von Extinction Rebellion. Schilder wie „Australien brennt“ oder „Kohleminen stoppen“ werden gezeigt, sodass den vielen Siemens-Aktionären, die zur Hauptversammlung ihres Konzerns wollen, schnell klar wird, um was es den jungen und älteren Leuten geht. Sie müssen zwischen den liegenden Protestierern durch balancieren oder sich an der Seite vorbei quetschen, um zur Halle zu gelangen.

Der Technologiekonzern muss seine Hauptversammlung unter besonderen Umständen abhalten. Seit im Januar die Beteiligung von Siemens am höchst umstrittenen Kohlebergbau-Projekt in Australien bekannt wurde, steht die Firma „im Mittelpunkt der Klimadebatte“, wie der Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser später in seiner Rede sagen wird. Demonstranten von Fridays for Future, Extinction Rebellion oder Greenpeace sind gekommen, schon am Vorabend war die Fassade und das Dach der Firmenzentrale am Wittelsbacherplatz von Aktivisten besetzt worden, die ein Banner ausgerollt hatten: „Buschbrände beginnen hier.“

Nun protestieren Hunderte direkt am Eingang zur Halle, der von der Polizei mit Absperrgittern gesichert ist, die Beamten halten sich im Hintergrund. Die Aktivistin Lindsay Simpson ist aus Australien gekommen, sie sagt zur taz: „Unser Land brennt, eine Milliarde Tiere sind gestorben.“ „Von der blauen Erde kommen wir“, singen die Demonstranten, „unser Klima stirbt genauso schnell wie wir.“

Thomas Mayer, ein pensionierter Angestellter im öffentlichen Dienst, steht seit einer Stunde mit seinem Plakat vor dem Gitter: „Siemens als Brandbeschleuniger für die Klima-Kriminellen.“ Ja, meint er, manche der Siemens-Besucher würden schon sagen, dass sie gegen das Australien-Geschäft seien. Ein älterer Herr in Anzug und Krawatte zeigt ihm aber nur den Mittelfinger. Ein anderer sagt: „Von denen geht keiner arbeiten.“ Eine Frau ergänzt: „Die leben von dem, was wir erspart haben, auch mit Siemens-Aktien.“

So aufgeheizt geht es in der Olympiahalle, die bis zu 10.000 Besucher fassen kann, nicht zu. Doch auch da steht das Klimathema an erster Stelle. Dass der Konzern recht schlechte aktuelle Zahlen vorgelegt hat, dass er in die drei Bereiche digitale Industrie, Gesundheit und Energie aufgeteilt werden soll – dies alles interessiert an diesem Tag nur die Wirtschaftsfachleute. Es gab schon viele solcher Umstrukturierungen bei Siemens, die sich späterhin als heiße Luft entpuppt hatten.

Im Ziel einig

Die argumentative Stoßrichtung der Siemens-Führung wird rasch klar: Das Australien-Geschäft hätte man nicht abschließen sollen, jetzt müsse man es aber durchziehen, außerdem ist es mit 18 Millionen Euro nur ein sehr kleines Projekt. „Wie die Debatte geführt wird, entfernt sich immer mehr vom Thema“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Jim Hagemann Snabe. Im Ziel sei man sich ja „einig mit der Klimaschutzbewegung“. Siemens strebe bis zum Jahr 2030 „eine CO2-neutrale Zukunft an“. Schon im vergangenen Jahr seien die Emissionen bei Aufträgen um 50 Prozent niedriger gewesen als 2014. Und schließlich wolle man „Siemens neu erfinden“.

Große Worte, die in ähnlicher Modulation auch bei Vorstandschef Joe Kaeser zu hören sind. In der Pressekonferenz am Morgen hatte er den Protest der Klimaschützer noch als „fast grotesk“ bezeichnet. In seiner Rede gesteht er: „Es trifft zu, dass wir das gesamte Bild dieses Auftrags nicht richtig und nicht rechtzeitig erkannt haben.“ Denn die Klimakrise sei eine „existenzielle Bedrohung“. Aber: „Proteste allein bringen noch keine Lösung.“ Dafür erhält er erstmals kleinen Applaus.

Kaeser kündigt an, dass die neue Teilfirma „Siemens Energy“ einen so genannten Nachhaltigkeitsausschuss erhalte, dem auch Mitglieder von außerhalb des Konzerns angehören können. Er wolle einen „lösungsorientierten Dialog mit allen suchen“.

Auf der Versammlung sind auch Klimaaktivisten, denen etwa von Aktionären die Wahrnehmung der Stimme übergeben worden war. Ein jüngerer Mann namens Corby hat sich ein Känguru-Kostüm angezogen, zieht immer wieder durch die Reihen und wird weitgehend ignoriert. Am Nachmittag darf Helena Marschall von Fridays for Future reden. Sie warnt die Aktionäre, dass Siemens die Kunden der Zukunft verlieren werde. Auch sie erhält ein wenig Applaus.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben