Katalane Junqueras bleibt in Haft: Spanien ignoriert EU-Recht

Das Oberste Spanische Gericht verurteilt den katalanischen EU-Abgeordneten Junqueras. Dabei genießt er laut dem Europäischen Gerichtshof Immunität.

Der Politiker Oriol Junqueras ist mit Katalonienschleife am Revers abgebildet

Darf sein Amt nicht antreten: Gewählter EU-Vertreter Oriol Junqueras Foto: Paul White/ap

MADRID taz | Der ehemalige katalanische Vize­regierungschef und gewählte Europaabgeordnete Oriol Junqueras darf seinen Sitz in Brüssel am kommenden Montag nicht einnehmen. Das beschloss am Donnerstag der oberste Gerichtshof Spaniens. Die Richter werden dem Europaparlament mitteilen, dass Junqueras rechtskräftig verurteilt ist und damit keine öffentlichen Ämter mehr bekleiden kann.

Junqueras war von derselben Kammer zusammen mit acht weiteren katalanischen Unabhängigkeitspolitikern und -aktivisten im Oktober zu 13 Jahren Haft wegen „Aufruhr“ und „Veruntreuung öffentlicher Gelder“ verurteilt worden. Der Grund: Die katalanische Regierung hatte 2017 trotz Verbot durch die Madrider Zentralregierung ein Referendum über die Unabhängigkeit der nordostspanischen Region abgehalten.

Das oberste Gericht Spaniens widerspricht damit einem Beschluss des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das kurz vor Weihnachten feststellte, dass Junqueras bereits seit Bekanntgabe des Ergebnisses der Europawahlen im vergangenen Mai Immunität als Europaparlamentarier genießt. Das Verfahren gegen ihn hätte ausgesetzt und er freigelassen werden müssen, um seinen Sitz einzunehmen.

Die Justiz verweigerte ihm dies bereits damals, in dem sie ihn nicht vor der spanischen Wahlbehörde den Amtseid leisten ließ. Jetzt heißt es in der Begründung des obersten Gerichts, die Hauptverhandlung sei einen Tag vor der Vereidigungs­zeremonie zu Ende gegangen.

EU-Recht steht über nationalem Recht

Damit stünde das Urteil über der Immunität des damals noch in Untersuchungshaft sitzenden Junqueras, der mittlerweile von der EU-Fraktion der Grünen/Europäische Freie Allianz zum stellvertretenden Fraktionschef gewählt wurde. Das Absurde: Die hohen Richter selbst hatten den EuGH angerufen, um Junqueras’ Status klären zu lassen.

„Schande über die spanische Justiz“, twitterte Pere Aragonès, derzeitiger stellvertretender Regierungschefs Kataloniens und Mitglied der Republikanischen Linken (ERC), der Junqueras vorsteht. Der Richterspruch ist auch innenpolitisch brisant. Denn ERC verhalf Anfang der Woche dem Sozialisten Pedro Sánchez mit ihrer Stimmenthaltung ins Amt. Sánchez versprach im Gegenzug Dialog statt richterliche Aktionen.

„Es handelt sich nicht mehr um einen Konflikt zwischen Junqueras und dem Staat. Jetzt handelt es sich um einen Konflikt zwischen dem spanischen obersten Gerichtshof und dem EuGH“, erklärte die katalanische Justizministerin Ester Capella.

Eigentlich stehen europäische Urteile über denen der nationalen Justiz. Der einzige Weg, Junqueras rechtmäßig in Haft zu halten, wäre seine vorübergehende Freilassung, gefolgt von einem Antrag beim Parlament in Brüssel, seine Immunität aufzuheben. Der Fall Junqueras – und damit der Katalonienkonflikt – wird Europa wohl weiterhin beschäftigen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben