Kanz­ler­kan­di­da­tIn­nen zum Gedenktag: Was bedeutet der 22. Juni 1941?

Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) über Erinnerung und die Lehren für die Zukunft.

Laschet, Baerbock, Scholz

Ein*e Kanz­le­r*in muss auch Erinnerungskultur können Foto: dpa

„Eine bleibende Verantwortung“

„Wenn ich an die Verbrechen der Wehrmacht auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion denke, denke ich zum Beispiel an Babyn Jar, ein Tal in Kiew, wo Deutsche innerhalb von 36 Stunden mehr als 33.000 ukrainische Jüdinnen und Juden ermordeten.

Ich denke an die Leningrader Blockade, die drei Jahre dauerte und über eine Million Menschen das Leben kostete. Und ich denke an die mehr als drei Millionen Soldaten der Roten Armee, die in deutscher Kriegsgefangenschaft umkamen.

Deutschland trägt eine bleibende Verantwortung für diese Verbrechen, für die Hinterlassenschaften und erst Recht für die Aussöhnung. Deshalb ist der Dialog und die Brücke zur Zivilgesellschaft in Russland, in Belarus, in der Ukraine für uns so wichtig.

Die Verantwortung für die Geschichte steht jenseits der politischen Differenzen in der Gegenwart, sei es mit dem Kreml oder auch mit dem Regime in Belarus. Zu unserer konkreten Verantwortung als Deutsche gehören würdige Grabstätten für ermordete Opfer an den Hunderten Erschießungsstellen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjet­union. Dies ist ein kleiner Beitrag, den Deutschland heute leisten kann, aber einer, der für die kommende Bundesregierung beizutragen bleibt.“ Annalena Baerbock

„Die Versöhnung heute ist wie ein Wunder“

„Der 22. Juni 1941 ist ein Tag der Erinnerung – an das Leid und die Grausamkeit, die der deutsche Vernichtungs- und Ausbeutungskrieg bei den Völkern der Sowjetunion verursacht hat. Innerhalb von nur vier Jahren starben über 25 Millionen Menschen.

Die Versöhnung, die wir heute sehen, und die guten persönlichen Beziehungen zwischen Menschen, deren Väter und Großväter noch Feinde waren, all das ist wie ein Wunder. Wir müssen alles dafür tun, uns als Menschen verbunden zu bleiben.

Und bei allen aktuellen Konflikten mit Russland dürfen wir nie vergessen, wie viele unschuldige Millionen Menschen unter dem deutschen Angriffskrieg gegen die ­Sowjetunion gelitten haben. Das ist für mich die Lehre, die auch nach 80 Jahren von diesem Tag ausgeht.“ Armin Laschet

„Erinnerung aufrecht erhalten“

Vor 80 Jahren überfiel die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion. Es war der Auftakt zu einem beispiellosen, an Berliner Schreib­tischen geplanten Vernichtungskrieg gegen die Völker der Sowjetunion – gegen Russen, Polen, Ukrainer, Weißrussen, aber auch Sinti und Roma, Jüdinnen und Juden.

Bis heute ist diese Geschichte präsent und allgegenwärtig. In individuellen Biografien, in Familienerzählungen, an den Orten des Schreckens. Wir als heutige Politikergeneration haben eine besondere Verantwortung, für Völkerrecht, Frieden und das Zusammenwachsen unseres Kontinents und die Erinnerung an das aufrechtzuerhalten, was für alle Zeit gelten muss: Nie wieder!“ Olaf Scholz

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de