Israels Knesset geschlossen: Shutdown der Demokratie

Ein Zusammenkommen des israelischen Parlaments ist vorerst ausgesetzt: in einer Demokratie keine Kleinigkeit.

Ein Mann in Schutzanzug desinfiziert einen Spielplatz.

Israel in Zeiten von Corona: Parlament zu, Spielplatz zu Foto: Sebastian Scheiner/ap

In Zeiten von Corona ist es schwer zu protestieren. Auch in Israel. Derzeit herrscht eine Quasiausgangssperre. Menschenansammlungen über 10 Personen sind untersagt.

Dabei ist Protest gerade jetzt wichtig, denn in Israel geht mit dem Corona-Shutdown auch ein Shutdown der Demokratie einher. Netanjahu und seine Verbündeten machen sich die Coronakrise schamlos zunutze, um demokratische Instanzen abzubauen.

Am Mittwoch hat Knessetsprecher Yuli Edelstein unter dem Vorwand präventiver Maßnahmen ein Zusammenkommen des neu gewählten Parlaments ausgesetzt. Das ist keine Kleinigkeit. Es bedeutet, das zentrale Instrument von Demokratie arbeitsunfähig zu machen. Dabei dürfte es ihm nicht um die Seuchenbekämpfung gegangen sein, sondern vor allem darum, Netanjahu und seinen Block an der Macht zu halten.

Interimsjustizminister Amir Ohana hat zudem das Gericht geschlossen und damit den Korruptionsprozess gegen Netanjahu für mindestens zwei Monate verschoben. Welcher Bürger Kontakt zu Corona-Infizierten gehabt hat und sich demzufolge in Selbstquarantäne begeben soll, weiß derweil das Gesundheitsministerium vom Inlandsgeheimdienst. Der wurde nämlich vom Interimskabinett damit beauftragt, sämtliche Standortdaten von Handys zu erfassen und im Kampf gegen Corona zu nutzen.

In Israel, das sich wie alle Länder in einer der größten Krisen seit Langem befindet, kämpft derzeit Netanjahu auf dem Rücken der Demokratie um den Machterhalt. Möglich, dass die Demokratie darunter zerbricht. Manchmal ist es schwer, den Kipp-Punkt zu erkennen.

Um so wichtiger ist es, dass sich diejenigen wehren, denen die Demokratie am Herzen liegt. Sie werden es auf allen Ebenen tun müssen, und mit kreativen Methoden. Gleich am Donnerstag fanden sie eine erste Möglichkeit: Hunderte von Autos fuhren als Konvoi zur Knesset. Die israelische Demokratie liegt jetzt in den Händen der dünnen Mehrheit der Parlamentsmitglieder, die sich gegen Netanjahu zusammengeschlossen haben, und in denen der israelischen Öffentlichkeit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1979, Dr. phil., lebt in Tel Aviv, seit 2019 Korrespondentin für Israel und die palästinensischen Gebiete.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben