Indonesien ist Südostasiens Hotspot: Eine Coronawelle „wie ein Tsunami“

Indonesiens Regierung versucht, mit einem Teillockdown die rasante Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus zu bremsen.

Männer bauen Särge aus Sperrholz.

In Surabaya werden provisorische Särge für Corona-Opfer gezimmert Foto: Didik Suhartono/Reuters

BERLIN taz | Mit Straßensperren und mehr als 400 Kontrollpunkten auf den Inseln Java und Bali versuchen Indonesiens Polizei und Militär seit Samstag, die Mobilität stark einzuschränken und von der Regierung erlassene Restriktionen durchzusetzen. 21.000 Polizisten und 32.000 Soldaten sind laut dem Magazin Tempo dafür auf den beiden Inseln mobilisiert worden, wo rund 55 Prozent der 275 Millionen In­do­ne­sie­r:in­nen leben.

Präsident Joko Widodo hatte den Teillockdown am Donnerstag verkündet. Schulen, Moscheen, Restaurants und Einkaufszentren müssen zunächst bis 20. Juli schließen. Mitarbeitende von Unternehmen sollen von zu Hause aus arbeiten, Schü­le­r:in­nen online unterrichtet werden. Reisen sind nur noch jenen erlaubt, die mindestens eine Impfdosis erhalten haben.

„In den nächsten zehn Tagen, vielleicht zwei Wochen, können die Infektionen trotzdem noch ansteigen“, sagt Luhut Binsar Pandjaitan, der mit der Pandemiebekämpfung beauftragte Minister. Der Ex-General und frühere Stabschef Widodos ist eigentlich Koordinationsminister für Marine-Angelegenheiten. Mit den Restriktionen hofft er, die Neuinfektionen auf zunächst unter 10.000 pro Tag zu drücken.

In den letzten zwei Wochen hat es in Indonesien fast täglich neue Rekordwerte bei Infektionen und Toten gegeben. Die Infektionen haben sich im vergangenen Monat vervierfacht. Adib Khumaidi von der Medizinervereinigung nannte die aktuelle Welle einen „Tsunami“.

Zuletzt fast täglich neue Höchstwerte

Am Samstag wurden mit 27.913 Ansteckungen in 24 Stunden neue Höchstwerte verzeichnet, dazu gab es 493 Tote gegenüber 539 am Vortag. Offiziell wurden inzwischen 2,26 Millionen Ansteckungen gezählt. Doch geht auch die Regierung von einer hohen Dunkelziffer aus.

Bisher starben 60.027 Menschen an oder mit Covid-19. Indonesien ist damit das am stärksten betroffene Land Südostasiens. Einen vollen Impfschutz haben erst fünf Prozent der Bevölkerung; gut zehn Prozent haben die erste Dosis erhalten.

Viele Krankenhäuser sind bereits überlastet. Sie nehmen kaum noch PatientInnen auf und wenn, müssen sie diese zum Teil sogar in Zelten auf ihren Parkplätzen unterbringen. Bei einer Webseite der Gesundheitsverwaltung, die normalerweise freie Betten meldet, kommt das Personal mit der Aktualisierung nicht mehr nach.

Wie zuvor in Indien geschehen reicht jetzt auch in Indonesien der verfügbare Sauerstoff für künstliche Beatmungen nicht mehr. Über soziale Medien suchen Angehörige verzweifelt nach Sauerstoffflaschen für infizierte Familienmitglieder.

Laut Gesundheitsminister Budi Gunadi Sadikin würden jetzt drei Viertel der für die Industrie vorgesehenen Sauerstoffproduktion vorübergehend in den Gesundheitsbereich umgeleitet. „Wir haben von Indien gelernt“, sagt er.

In Indien um Rat gefragt

Berichten zufolge hatte Präsident Widodo den indischen Premierminister Narendra Modi um Rat gebeten. Denn Indien konnte seine hohen Infektionszahlen inzwischen stark senken.

Doch im Vergleich mit dem wesentlich ärmeren Indien sind in Indonesien die Testzahlen pro Kopf um zwei Drittel niedriger. Zurzeit fallen in Indonesien mehr als 40 Prozent der Tests positiv aus. In Indonesiens Krankenhäusern liegt auch die Zahl der Intensivbetten (insgesamt knapp 8.500) pro Kopf gerechnet um die Hälfte niedriger als in Indien.

Nach Meinung von Kritikern folgt Indonesiens Regierung nur halbherzig den Lehren aus Indien. „Der Lockdown hätte früher kommen müssen und dann nicht nur in Java und Bali, sondern im ganzen Land“, sagte etwa der Epidemiologe Irwan Muryanto der Nachrichtenagentur Reuters.

Die jetzigen hohen Infektionszahlen werden auf eine Reisewelle zum Ende des Fastenmonats Ramadan im Mai zurückgeführt, als über Familienbesuche das Virus verbreitet wurde. Deshalb sollen die jetzigen Einschränkungen auch erst nach dem dem 19. Juli, dem nächsten Feiertag mit traditionellen Familienbesuchen, gelockert werden.

In Jakarta dominiert die Delta-Variante

Eine weitere Ursache ist die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus, die wesentlich ansteckender ist. Laut Jakartas Gouverneur Anies Baswedan gehen in der Hauptstadt inzwischen 87 Prozent aller Anstecklungen auf die Delta-Variante zurück. Auf welchen Wegen sie ins Land kam, ist noch unklar.

Für den Fall, dass der jetzige Teillockdown verpufft, befürchtet der indonesische Epidemiologe Dicky Budiman von der australischen Universität Griffith bis zu 500.000 Infektionen und 2.000 Tote pro Tag.

Die Regierung hofft dagegen, bis Anfang 2022 180 Millionen Bür­ge­r:in­nen geimpft zu haben, schon ab August sollen eine Million Dosen täglich verimpft werden. Doch noch gibt es nicht genug Impfstoff. Bisher wurde vor allem das chinesische Vakzin von Sinovac verwendet. Es soll aber womöglich nicht ausreichend gegen die Delta-Variante schützen. Laut Gesundheitsminister Budi hatte bisher aber nur Sinovac zuverlässig geliefert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de