Illegales Hostel in Berlin-Neukölln

Der Fuchs ist tot

Räumung einmal anders: Das illegal betriebene Fantastic Foxhole Hostel in der Weserstraße wird vom Bezirk geschlossen und versiegelt.

Fuchsfelle

Wer frech ist, wird abgezogen Foto: dpa

BERLIN taz | Am Montagnachmittag war noch ein Etagenbett im Schlafsaal für Frauen am nächsten Wochenende zu haben, so stand es jedenfalls auf den Buchungsseiten im Netz. Doch die 19 Euro für den Platz im Fantastic Foxhole Hostel in der Neuköllner Weserstraße 207 können sich potenzielle Kundinnen sparen, denn aus der Übernachtung wird nichts mehr. Am Morgen hatte der Bezirk dem illegalen Betrieb nach Monaten ein Ende bereitet. Das Hostel wurde geschlossen und polizeilich versiegelt.

Bereits Mitte April, kurz nach Eröffnung der Herberge, hatte der Bezirk den Betrieb untersagt; eine Genehmigung für das Hostel im Hinterhof eines Wohnhauses lag nicht vor. Anfang September dann kam auch das Oberverwaltungsgericht zu dem Ergebnis, dass das Foxhole mit seinen 33 Schlafplätzen illegal betrieben wird. Neuköllns Baustadtrat Jochen Biedermann (Grüne) sagte der taz am Montag, die Schließung sei dem Betreiber ohne Nennung eines konkreten Datums angekündigt worden. Dieser habe aber nicht reagiert.

Also passierte das Unvermeidliche: Als am Morgen die Mitarbeiter des Bezirksamtes und der Polizei anrückten, mussten Gäste vor die Tür gesetzt werden. „Ich hätte gern vermieden, dass man das auf dem Rücken der Touristen austrägt“, so Biedermann. In der Sache jedoch zeigte er sich überzeugt: „Es ist wichtig, dass wir den fortgesetzten Rechtsbruch beendet haben und damit zeigen, dass man mit so einem Verhalten nicht einfach durchkommt.“

Hausbesitzer Alexander Skora reagierte auf die Schließung empört. Auf Twitter forderte er die „sofortige Absetzung von Jochen Biedermann“ und warf diesem „Nazi- und Stasi-Methoden“ vor. Die Bewohner des Hauses, die sich zusammen mit anderen in der „Nachbarschaftsinitiative Weserkiez“ zusammengeschlossen haben, zeigten sich auf Facebook erfreut. Ihre Anzeigen wegen Lärm gegen das Hostel und einen dazugehörigen Club wurden in den vergangenen Monaten mit Kündigungsdrohungen beantwortet. Ihrem Vermieter und den zwei Düsseldorfer Hostelbetreibern werfen sie „Schikanen“ vor.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben