Hype um Fantasy-Serie: Warten auf „Game of Thrones“

Eine Folge ist ausgestrahlt, drei weitere wurden geleakt, die nächste neue GoT-Folge kommt erst in vier Wochen! So lässt sich die Wartezeit verkürzen.

„So many dumb ways to die“, hier: Tywin Lannister in beschissener Situation. Bild: ap

Am vergangenen Sonntag lief die erste Folge der von Fans in aller Welt heiß ersehnten fünften Staffel von „Game of Thrones“. Danach luden sie sich scharenweise die geleakten nächsten drei Folgen auch noch herunter. Wobei das nur die Wartezeit verlängert: Die nächsten sechs Folgen fehlen noch! Weitere vier Wochen bis zum nächsten Teil. Doch nicht schlimm: Die Wartezeit lässt sich verkürzen. Mit diesen Videos.

1. Jon Snow ruiniert die Dinnerparty

Bastard, Beau und König der Mauer Jon Snow bietet jede Menge Anschmacht- und Identifikationspotenzial - und Mystik: Wer ist in Wahrheit die Mutter des Stark-Bastards? Ganze Dinnerpartys lang kann man sich Jon Snow und seiner Komplexität widmen. Allerdings nur, wenn er nicht selbst dabei ist, wie dieser Clip von Late-Night-Talker Seth Meyers beweist.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

2. I'm so excited

Kollege Jimmy Fallon holt gleich die ganze Cast von Game of Thrones in seinen Clip und lässt sie singen: den Hit „I'm So Excited“ von den Pointed Sisters. Und alle GoT-Fans stimmen ein.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

3. The Game of Chairs (Sesame Street)

Mit der Reise nach Jerusalem wollen die Puppen der Sesamstraße unter sich ausmachen, wer der nächste König oder die nächste Königin von Jesteros sein wird. Grover Bluejoy spielt die Laute...

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

4. Alle müssen sterben

„Valar Morghulis“, heißt es: Alle Menschen müssen sterben. Über die Zahl gehen die Angaben etwas auseinander, zumal manche Charaktere zwar sterben (oder zumindest am Galgen hängen), aber dann auf einmal doch wieder leben (mehr oder weniger). Anyway, die Washington Post hat in ihrem Illustrated guide to all 456 deaths in “Game of Thrones” in vier Staffeln 456 Tote gezählt und hübsch nach Staffeln getrennt aufgemalt. Anderswo kommt man allein in den ersten drei Staffeln schon auf 5179 Tote.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

5. Dumb Ways to die in Westeros

Mit „Dumb Ways to die“ und einem bis zum erbrechen niedlichen Video hatten Tangerine Kitty vor zwei Jahren einen Youtube-Hit (heute über 100 Millionen Clicks). Kann man auch auf GoT adaptieren, sehr hübsch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben