Hubert Aiwanger will Messer für alle

Freie Wähler am rechten Rand

Mit verbalen Messerstechereien offenbart Bayerns Vize­minister­präsident Erfrischendes: Die richtig üble Partei der Koalition sind die Freien Wähler.

Hubert Aiwanger in Trachtenjacke

Aiwanger gibt den rechten Takt vor Foto: dpa

„Ich bin überzeugt, Bayern und Deutschland wären sicherer, wenn jeder anständige Mann und jede anständige Frau ein Messer in der Tasche haben dürfte, und wir würden die Schwerkriminellen einsperren. Das wäre der richtige Weg“, hatte Bayerns Vizeministerpräsident Hubert Aiwanger am vergangenen Wochenende bei einer Jagdmesse gesagt und fühlte sich, als Kritik kam, prompt falsch verstanden – also genau richtig.

Denn natürlich ging es ihm nicht, wie der Chef der Freien Wähler heuchlerisch nachschob, um die Verteidigung des Tragens von harmlosen Trachten­accessoires, sondern um das, was hängen bleibt: dass nämlich anständige Bürger unanständiges Gschwerl abstechen dürfen müssen, wenn sie sich bedroht fühlen, und dass sie weniger davon abstechen müssten, wenn mehr Gschwerl einfahren würde.

Das war Aiwangers politische Botschaft – und es gehört zur Logik solcher Botschaften, dass sie umgehend relativiert werden respektive die Kritik an ihnen als böswillig hingestellt wird.

Aiwangers politische Kommunikation funktioniert wie die des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner. Der hatte nach dem Terroranschlag von Halle einen Tweet geteilt, dem zufolge die Opfer „eine Deutsche, die gerne Volksmusik hörte“, und „ein Bio-Deutscher“ gewesen seien. Weiter hieß es dann: „Warum lungern Politiker mit Kerzen in Moscheen und Synagogen rum?“

Nachdem sich diese miese Message unter seinen Naziwählern genügend verbreitet hatte, konnte Brandner frohen Mutes den Volldeppen spielen und sich entschuldigen: Er habe einen Beitrag retweetet, den er „inhaltlich nie geteilt“ habe.

Aiwanger will seine Freien Wähler mit verbalen Messerstechereien fit machen für die Kommunalwahl im Frühjahr 2020 – und darüber hinaus. Langfristig soll sie das konservative Feld in Bayern besetzen, das CSU-Chef Söder, von den Grünen bedrängt, gerade räumt. Die Freien Wähler also eine Art Bad Bank der CSU zur Deponierung von ideologischen Altlasten – genau das betreibt Aiwanger da gerade, dieser Bauernfänger mit dem Hirschfänger in der Hand. Manche seiner WählerInnen allerdings werden in diesem Misthaufen nicht mitwühlen wollen – oder gleich die richtig braune Alternative wählen.

Einmal zahlen
.

Geboren 1968 in München, seit 2008 Redakteur der taz. Er arbeitet im Ressort taz2: Gesellschaft&Medien und schreibt insbesondere über Italien, Bayern, Antike, Organisierte Kriminalität und Schöne Literatur.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben