Hilfe für Clubs in Corona-Zeiten: Die Ärzte rücken an

Um Geld für kleine Clubs zu sammeln, streamt die Band Die Ärzte eine Lesung. Kultursenator Lederer denkt über weitere Millionen-Hilfen nach.

Zwei Männer sitzen auf einer Bühne

Leiser statt lauter Punk: Farin Urlaub und Bela B. lesen im und fürs SO 36 Foto: dpa

BERLIN dpa | Es könnten 60 Millionen Euro werden: Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Kulturbetrieben der Stadt weitere Hilfen in Aussicht gestellt. Davon würden auch die schwer angeschlagenen Clubs der Stadt profitieren. Und sie bekommen beim finanzielle Überleben prominente Unterstützung: Die Ärzte-Musiker Bela B (57) und Farin Urlaub (56) haben eine 45 Minuten dauernde Lesung aufgezeichnet, um Spenden für die seit Monaten geschlossenen Clubs zu sammeln.

Für die Aktion „Halt's Maul und lies!“ präsentieren sich die Musiker in Form einer Literatursendung in Anzügen auf schweren Sesseln sitzend. Ort der Aufzeichnung ist der legendäre Kreuzberger Szene-Club SO36. „Auf dieser Bühne, die so viel Freude uns schon gemacht hat“, wie Bela B zu Beginn des Videos sagt.

„Den Clubs geht es gerade nicht gut, weil die leben davon, dass Leute kommen und Konzerte besuchen“, begründet Farin Urlaub die Aktion. „Wir sind auf Bühnen groß geworden, die sehr klein waren.“ Bands sollten auch in Zukunft diese Möglichkeit haben, deswegen „würden wir gerne, dass ihr den Clubs helft, indem ihr dafür spendet, dass wir was vorlesen“.

Als Ziel streben die Musiker 200.000 Euro an, mit denen Clubs wie Badehaus, Festsaal Kreuzberg, Frannz Club, Gretchen, Privatclub, Schokoladen, Schwuz oder das SO36 unterstützt werden sollen. Das sind Orte, die weniger als 1.000 Zuschauer fassen und regelmäßig Konzerte veranstalten.

Für die Lesung griffen die Ärzte – in diesem Fall ohne ihren dritten Mann Rodrigo Gonzalez – auf „Didi & Stulle“-Comics des Berliner Autors und Zeichners Fil zurück, laut Bela B „unsere gemeinsamen Lieblings-Comics“ vom aus Ärzte-Sicht „lustigsten Mensch des Universums“. Während die zwei Musiker die Dialoge der beiden Comic-Schweine mit verteilten Rollen lesen, werden die Zeichnungen dazu im Video eingeblendet.

Der Senat überlegt laut Lederer, das im Mai aufgelegte Soforthilfeprogramm von 30 Millionen Euro zu verlängern. Dabei geht es um einen Zeitraum von zweimal drei Monaten und ein Gesamtvolumen von 60 Millionen Euro. Der Linken-Politiker sagte am Freitagmorgen im Inforadio des RBB: „Das ist eine realistische Zahl.“

Hilfe auch für kleine Theater und private Museen

Empfänger der Senatshilfe wären unter anderem außer Clubs Varieté-Theater, Einrichtungen der freien Szene, kleine Kinder- und Jugendtheater sowie private Museen. Clubs seien mittlerweile als Kulturorte anerkannt und die Stadt wisse, was sie an ihnen habe, betonte Lederer. „Ich versuche alles zu tun, damit sie überleben, aber ich kann natürlich keine Garantie abgeben.“

Ausdrücklich unterstützte der Senator einen Vorstoß der Linksfraktion im Bundestag, ein Gewerbemietrecht einzuführen, das Kulturschaffenden einen Teil der Miete erlässt und ihnen notfalls Hilfen vom Bund ermöglich. Diese Idee sei „sehr, sehr sinnvoll“, kommentierte Lederer. Denn während etwa die Clubs derzeit keine eigenen Einnahmen hätten, liefen die vertraglichen Vereinbarungen weiter und die so angesammelten Schulden hingen ihnen „wie ein Mühlstein um den Hals“.

Das Soforthilfeprogramm für Clubs und kleinere Veranstalter dient Lederer zufolge der Liquiditätssicherung, um Insolvenzen zu vermeiden. „Da laufen im Moment die Auszahlungen.“ Es gelte, eine längere Durststrecke zu überwinden. „Wenn wir jetzt nicht helfen, dann stehen wir am Ende mit einer sehr, sehr armen Kulturlandschaft da.“ Wegen der Corona-Risiken in Innenräumen werde das Clubleben voraussichtlich noch lange ruhen. Und Festivals würden vermutlich nicht mehr in diesem Jahr stattfinden können.

Senat will Clubs als Kulturgut anerkennen

Der Dachverband der Clubs begrüßte die Bestätigung als Kulturbetrieb. „Wir kuratieren unsere Programme genauso wie Opernhäuser oder Theater und sind daher ebenso Kulturbetriebe“, sagte die Vorsitzende der Clubcommission, Pamela Schobeß. „Ganz besonders freuen wir uns auch über die geplante Bundesratsinitiative, bei der sich Berlin für eine Reform der Baunutzungsverordnung und für die Anerkennung von Clubs auf Bundesebene einsetzen wird.“

Noch ist nach Angaben des Verbands unklar, wann Clubs wieder öffnen können. Open-Air-Flächen würden bereits von einigen Clubs als Biergärten genutzt. Tanzveranstaltungen sind demnach aber weiter nicht erlaubt – auch nicht unter freiem Himmel. „Hier würden wir begrüßen, wenn kleinere Musikveranstaltungen unter Wahrung der Abstandsregelung durchzuführen wären.“ In geschlossenen Räumen sei das allerdings aus wirtschaftlichen und ästhetischen Gründen für die Berliner Clubs ausgeschlossen. Heißt: Mit Abstand tanzen geht drinnen einfach nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de