Hans-Georg Maaßens Thüringer Wahlkreis: Campact macht Ramelow Druck

Um den Wahlsieg von Maaßen (CDU) zu verhindern, sieht Campact die Linke in der Pflicht. Sie soll zur Wahl des SPD-Gegenkandidaten aufrufen.

Wahlplakat von Hans-Georg Maaßen in Thüringen

Wenn sich Linke, Grüne und SPD verbündeten, könnte Maaßen verhindert werden Foto: Fotostand/imago

BERLIN taz | Campact macht Druck auf die Linkspartei. In einer Mail, die die Bewegungsplattform am Donnerstagmittag verschicken wird, ruft sie die Sympathisanten dazu auf, an den Thüringer Linken-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und die Bundesvorsitzende der Partei Susanne Hennig-Wellsow zu schreiben. Diese sollen dazu bewegt werden, die Ge­nos­s:in­nen in Thüringen zur strategischen Wahl des SPD-Kandidaten Frank Ullrich aufzurufen. Nur so könne die Direktwahl des CDU-Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen verhindert werden, argumentiert campact.

In der Mail, die der taz vorliegt, heißt es wörtlich: „Beide Po­li­ti­ke­r*in­nen müssen merken, wie sehr uns alle das Thema Maaßen umtreibt. Und dass wir erwarten, dass die Linkspartei ihren Anteil dazu leistet, dass es dieser Mann mit seinen rechten Parolen nicht ins wichtigste Parlament des Landes schafft.“

Der auch parteiintern umstrittene Hans-Georg Maaßen bewirbt sich im Wahlkreis 196 um ein Direktmandat. Da er nicht über die CDU-Landesliste abgesichert ist, ist dies seine einzige Chance in den Bundestag einzuziehen.

Wenn sich Linke, Grüne und SPD verbündeten, bestünden beste Chancen, Maaßen zu verhindern, argumentiert campact und beruft sich auf eine Forsa-Umfrage vom Juni. Damals lag der SPD-Kandidat Frank Ullrich vor Maaßen und dem Direktkandidaten der Linkspartei Sandro Witt.

Campact hatte bereits im Sommer versucht die Linke zu überreden ihren Kandidaten zurückzuziehen und sich auf einen gemeinsamen Kandidaten zu verständigen. Das hatte Fraktionschef Steffen Dittes zurückgewiesen. Solche Absprachen würden die Erzählung der Rechten stärken.

Nun nimmt campact also erneut Anlauf. „Für die Linkspartei steht in diesen Tagen viel auf dem Spiel: Gewinnt Maaßen knapp, muss sie sich vorwerfen lassen, persönliche Machtinteressen über den gemeinsamen Kampf gegen Rechts gestellt zu haben“, heißt es der Mail.

Allerdings will campact Ramelow und Co. auch nicht mit einem Shitstorm überziehen und ermahnt deshalb: „Bleiben Sie bei Ihrer Nachricht höflich und freundlich. Aber fordern Sie klar ein, dass sich die Linke für eine strategische Erststimme für Frank Ullrich ausspricht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de