Hamburgs Proteste gegen Büste halfen: Sklavenhändler abgeräumt

Hamburgs Schimmelmann-Büste musste 2008, nach nur zwei Jahren, massiven Protesten weichen. Als Wohltäter gilt der Sklavenhändler teils bis heute.

Porträtbüste eines Mannes, mit roter Farbe besprüht

Aus Protest blutrot besprüht: Die Hamburger Schimmelmann-Büste stand nur zwei Jahre lang Foto: afrika-hamburg.de

HAMBURG taz | Die Löwen sind nur der Anfang. Bullig und sehr weiß liegen die Skulpturen am Zugang des Hamburg-Wandsbeker Markts, leicht deplatziert zwischen Busbahnhof und Menschenmassen. Sie sollen Kraft ausstrahlen, dabei wirken sie wie ein müder Mix aus Hund und Bär. Aber das gibt es öfter in Europas damaliger Kunst; Maler und Bildhauer hatten ja nie einen Löwen gesehen.

Auch Heinrich Carl von Schimmelmann (1724–1782), dem die Vorbilder dieser Repliken gehörten, war nie in Afrika. Dabei besaß er zeitweilig 1.000 Versklavte. Wie schwarze Menschen aussehen, wusste er allerdings schon, hat er sich doch einige Gefangene mitbringen lassen, um sie als Diener zu beschäftigen oder zu verkaufen. Schließlich galten schwarze DienerInnen damals als Visitenkarte der Hautevolee. Gern ließ man sich auch mit ihnen malen – ein zynisches Spiel mit dem Kontrast zwischen Schwarz und Weiß.

Von Schimmelmann gibt es auch so ein Bild. Seinen Ruf als „Wohltäter von Wandsbeck“ – das „c“ im Namen ging im 19. Jahrhundert verloren – hat es nicht geschmälert. Die bis zur Eingemeindung durch die Nazis im Jahr 1937 selbständige Stadt sei durch ihn reich geworden, lautet eine beliebte Erzählung: Er habe Armenfürsorge betrieben und niedrige Mieten genommen. Über die Qualität dieser Wohnräume schweigt die Legende. Jene Löwen, die die Auffahrt zum längst abgerissenen Schimmelmann-Schloss säumten, reichen wohl als Beleg für seinen erlesenen Geschmack.

Dabei ehren die Tiere selbst auf dieser lauten Verkehrsinsel noch ihren einstigen Gebieter: Blendet man den Busbahnhof aus, führt eine gerade Linie von den Löwen zum Schimmelmann-Mausoleum gleich gegenüber. Diesen klassizistisch weißen Kubus mit Kuppel hatte er sich schon zu Lebzeiten bauen lassen, mit Marmorsarkophagen für sich und seine Frau.

Wandsbeks graue Eminenz

Weithin sichtbar, dominiert das Gebäude den Marktplatz bis heute, als sei die Graue Eminenz noch da, assistiert vom nahbei bestatteten Dichter Matthias Claudius, Redakteur des Wandsbecker Bothen. Herausgeber des literarisch hochkarätigen Blatts war der damals längst reiche Schimmelmann, Schatzmeister des dänischen Königs.

Dabei war der pommersche Kaufmann zunächst als Kriegsgewinnler zu Geld gekommen: Im Siebenjährigen Krieg hatte er dem Preußenkönig Friedrich II. Getreide geliefert und dafür konfisziertes Meißner Porzellan erhalten – heute würde man es „Raubkunst“ nennen. Dessen Versteigerung war so einträglich, dass Schimmelmann unter anderem das Ahrensburger Schloss, eine Zuckerraffinerie, Baumwollwebereien, eine Branntweinbrennerei sowie die einzige Waffenproduktion Dänemarks kaufen konnte. Dazu vier Zuckerplantagen auf den „Dänisch-Westindischen Inseln“.

Jetzt konnte Schimmelmann groß in den „Transatlantischen Dreieckshandel“ einstiegen: Kattun, Branntwein, Schießpulver und Gewehre tauschte er an Afrikas Guineaküste gegen Sklaven. Die brachte er – auf martialisch gesicherten Schiffen – in die Kolonien in Nordamerika und in der Karibik. Etliche Menschen verkaufte er weiter, andere mussten auf seinen Plantagen Baumwolle und Zuckerrohr anbauen. Manufakturen in Altona und Flensburg verarbeiteten sie später zu Kattun und Rum – für Afrika und den Rest der Welt. Und fertig war der „Wirtschaftskreislauf“ des größten privaten Sklavenhändlers seiner Zeit.

Über all dies liest man wenig auf der Schrifttafel am Wandsbeker Mausoleum. Seinen Reichtum habe Schimmelmann „unter anderem durch Handel mit Kattun, Gewehren, Zuckerrohr, aber auch mit Menschen als Sklaven“ erlangt, steht da nur. Wie brutal es auf seinen Inseln St. Thomas, St. Croix und St. John zuging, zeigt indes das Strafreglement des „St. John’s Slave Code“: „Rädern, Verbrennen auf dem Scheiterhaufen, das Herausreißen von Fleischstücken mit glühenden Zangen oder die Amputation eines Beins drohten – ein Repertoire mittelalterlicher Strafen“, sagt die Hamburger Künstlerin und Aktivistin Hannimari Jokinen.

Waisenkinder webten Baumwolle

Und was die „harmlosere“, da in Altona angesiedelte Kattun-Produktion betraf: „Dafür mussten Waisenkinder aus Schimmelmanns Armenfürsorge-Einrichtungen an langen Arbeitstagen Baumwolle und Wolle weben“, schreibt Hannimari Jokinen in den „Hamburg-Biographien“ der Landeszentrale für politische Bildung.

Da irritiert es schon, dass Schimmelmann den Sozialreformer Johann Frie­drich Struensee ebenso schätzte wie die Aufklärer Voltaire und Montesquieu. Doch auch sie befürworteten die Sklaverei. Aufklärung galt nur für Europäer.

Aber selbst dort scheint sie nie ganz angekommen zu sein. Hätten sonst Wandsbeks Bezirksamts-Chef Gerhard Fuchs (CDU) und Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos) 2006 die Installation einer Schimmelmann-Büste auf dem Wandsbeker Markt initiiert? Gesponsert von der (inzwischen insolventen) Hamburger Firma Imtech, stellte man die Bronzebüste der Fürther Künstlerin Antje Jakob in einen Park direkt vorm Bezirksamt.

Der Protest begann sofort: Monatelang demonstrierten Künstler und Hamburgs Black Community, bemalten die Büste (blut-)rot, forderten in Bezirksversammlungen den Abbau. Hannimari Jokinen kuratierte das Kunstprojekt „wandsbektransformance. Die Gegenwart des Kolonialen“ und lud KollegInnen ein, in der nahen Schimmelmann-Straße zu arbeiten.

Gesprühte „Sklavenschiffe“

Unter anderem wurden Passanten eingeladen, sich auf die Straße zu legen. Man umsprayte ihre dicht nebeneinander liegenden Körper, deren Silhouetten zusammen den Grundriss eines „Sklavenschiffs“ ergaben. „Einige Anwohner waren interessiert“, berichtet Jokinen. Andere seien aggressiv gewesen und hätten gesagt, das alles sei doch lange her.

Aber nicht lange genug, um den Protest zu knebeln. Und siehe da, in einer Augustnacht 2008 verschwand die Büste. Laut Aktenvermerk, so ein Bezirksamtssprecher, sei die Büste „vom Eigentümer Fa. Imtech zurückgenommen und an den Künstler zurückgegeben“ worden. Künstlerin Antje Jakob indes sagt auf taz-Anfrage, sie habe die Büste nicht und wisse nichts über ihren Verbleib.

Fast könnte man denken, es habe diese Skulptur nie gegeben. Selbst ihren einstigen Standort wird man zwischen Parkbank und Baumwurzeln vergebens suchen.

Mehr zu den bis heute prominent in Ehren gehaltenen Profiteuren und Vorreitern des Kolonialismus lesen Sie in der taz nord an diesem Wochenende – oder hier.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben