Greenpeace-Studie

Tod aus dem Kohlekraftwerk

Herzinfarkte, Lungenkrebs und Bronchitis: Deutschlands schädlichste Meiler sind für 3.100 Todesfälle verantwortlich.

Das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde führt die Top Ten der schädlichsten Meiler in Deutschland an. Bild: rtr

BERLIN taz | Sie sind nicht nur schädlich fürs Klima, sie verursachen auch Herzinfarkt, Lungenkrebs und akute Bronchitis bei Anwohnern: Gefährliche Feinstäube wie Schwefeldioxid und Stickoxide gefährden die Gesundheit von Menschen, die in der Nähe von Kohlekraftwerken leben.

67 der größten deutschen Kohlemeiler sind laut einer Studie im Auftrag von Greenpeace für mehr als 3.000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Rein rechnerisch führe der Schadstoffausstoß zu einem Verlust von 33.000 Lebensjahren.

Für Rainer Friedrich von der Universität Stuttgart sind das „verlorene Lebensjahre“. Der Experte für Technikfolgenabschätzung hat für Greenpeace ausgerechnet, dass pro Jahr „10,5 Minuten Lebenszeit bei 50 Kilometern Entfernung zum Kohlekraftwerk“ verloren gehen. Die Meiler führen noch im Umkreis von bis zu zweihundert Kilometern zu Gesundheitsschäden – auch, weil sie giftige Metalle wie Quecksilber, Blei und Cadmium in die Luft ausstoßen.

Kraftwerksbetreiber wie der Energiekonzern Vattenfall bezeichneten die Studie als grob irreführend. Greenpeace verfolge mit der Untersuchung die Absicht, „den Energieträger Kohle zu diskreditieren und den Menschen Angst zu machen“, kritisierte Vattenfall-Vorstand Hubertus Altmann.

Die Luftqualität im Umfeld der eigenen Kraftwerke werde insgesamt „praktisch nicht oder nur unwesentlich“ durch deren Emissionen beeinflusst, teilte Vattenfall zudem mit. Das zeigten die Überwachungsmessungen der Behörden.

Dreckigstes Kohlekraftwerk: Jänschwalde

Erstmals wurden für die Greenpeace-Untersuchung die Schadstoffemissionen der größten Stein- und Braunkohlekraftwerke untersucht. Dafür zogen die Stuttgarter Forscher Daten aus dem Europäischen Schadstofffreisetzungs- und Verbringungsregister aus dem Jahr 2010 heran. Tausende Betriebe müssen hier jährlich ihren Schadstoffausstoß melden.

Braunkohleverstromung ist generell schädlicher als die von Steinkohle. Von den zehn gesundheitsschädlichsten Kraftwerken in Deutschland verfeuert einer Steinkohle. Am Beispiel des wohl dreckigsten Braunkohlekraftwerks, Jänschwalde, wird das Problem besonders deutlich. Pro Jahr sind laut Greenpeace allein durch die Anlage in Brandenburg fast 4.000 Lebensjahre gefährdet. Das entspreche 373 vorzeitigen Todesfällen.

Das 3.000-Megawatt-Kraftwerk mit seinen sechs Blöcken liefert Strom für 4,4 Millionen Menschen. Dem RWE-Kraftwerk Niederaußem in Nordrhein-Westfalen mit seinen rund 2.800 Megawatt elektrischer Leistung und neun Blöcken wurden rechnerisch 269 vorzeitige Todesfälle zugeschrieben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben