Globaler Süden kann nicht kommen: NGOs gegen Klimagipfel

Kli­ma­schüt­ze­r:in­nen wollen die Klimaverhandlungen in Glasgow wegen Corona noch mal verschieben. Davon will Gastgeber Großbritannien nichts hören.

Ein Polizist spricht duchr ein Megfon einen anderen Polizisten an

In Glasgow bereitet sich die Polizei bereits auf die Proteste vor Foto: reuters

BERLIN taz | Kaum jemand ist geimpft, die Reise ist lang und teuer: Zur UN-Klimakonferenz im November in Glasgow werden nur wenige Ver­tre­te­r:in­nen aus dem Globalen Süden kommen können, warnen rund 1.500 Klimaschutzorganisationen aus aller Welt, die sich im Dachverband Climate Action Network versammeln.

Sie fordern: Die internationalen Verhandlungen im Rahmen des Pariser Weltklimaabkommens müssen verschoben werden. Es sei „offensichtlich, dass eine sichere, inklusive und gerechte Klimakonferenz unmöglich ist“.

Es wäre bereits das zweite Mal, dass der eigentlich jährliche UN-Gipfel pandemiebedingt nicht stattfindet. Doch die britische Regierung hat sich in den Kopf gesetzt, ihn doch endlich auszurichten. „Uns allen ist allzu bewusst, dass der Klimawandel sich auch nicht freigenommen hat“, sagte Alok Sharma, den die britische Regierung zum Präsidenten der Konferenz ernannt hat. Diese müsse deshalb stattfinden, erwiderte er auf den Vorstoß der Klima-NGOs.

Dafür hatte die Regierung im Juli sogar angeboten, registrierten Teil­neh­me­r:in­nen ein Corona-Impfangebot zu machen. Nur: Viele haben immer noch keinen Termin. Für einen vollständigen Schutz vor Konferenzbeginn am 31. Oktober wird es bei zweistufigen Impfungen langsam knapp.

Trotz Impfung ins Quarantäne-Hotel

Zumal viele arme Länder auf Großbritanniens „roter Liste“ der Corona-Hotspots stehen. Das heißt: Wer sich in den zehn Tagen vor Einreise in das Vereinigte Königreich in einem solchen Land aufgehalten hat, muss erst mal für zehn Tage in ein Quarantäne-Hotel. Großbritannien hatte zwar schon angekündigt, die Zeit für geimpfte Kon­fe­renz­teil­neh­me­r:in­nen zu halbieren, dennoch befürchteten manche Delegierte zu hohe Kosten. Ein zehntägiger Aufenthalt in einem solchen Hotel kostet rund 2.700 Euro.

„Jetzt wollen sie uns auch noch zur Kasse bitten, um an einer Konferenz teilzunehmen, auf der unsere eigene Zukunft verhandelt wird“, beschwerte sich etwa Aubrey Webson, Chef der Verhandlungsgruppe der kleinen Inselstaaten. Zumindest dieses Problem scheint laut einer Mitteilung der britischen Regierung vom Dienstag gelöst. Darin verspricht sie, die Kosten zu übernehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de