Gewalt gegen Rohingya

Birma verspricht langfristige Lösung

Der birmesische Vizepräsident Henry Van Thio will Hilfe ohne Diskriminierung bereitstellen. Der Zugang zu Hilfsgütern für die Rohingya ist erschwert.

Ein Mann steht auf einer Anhöhe und blickt auf ein großes Zeltlager

Mehr als 420.000 Rohingya sind in Birmas Nachbarland Bangladesch geflohen Foto: ap

NEW YORK/DHAKA ap/taz | Birma hat Langzeitlösungen im Konflikt mit der muslimischen Minderheit der Rohingya versprochen. Das tiefe Misstrauen, das sich über Jahrzehnte hinweg entwickelt habe, müsse langsam abgebaut werden, sagte der Vizepräsident Henry Van Thio am späten Mittwochabend bei der UN-Generalversammlung in New York.

Die Regierung fühle sich verpflichtet, Hilfe ohne Diskriminierung bestimmter Menschen oder Gruppen bereitzustellen und die Empfehlungen umzusetzen, die unter anderem der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan im Umgang mit den Rohingya für Birma aufgestellt hatte.

Das harte Vorgehen gegen die muslimische Minderheit im Staat Rakhine ist von den Vereinten Nationen als Situation mit „ethnischen Säuberungen“ beschrieben worden. Nach Unruhen Ende August und einer militärischen Reaktion darauf sind mehr als 420.000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch geflohen.

Ein Lastwagen mit Hilfsgütern für die muslimische Minderheit ist indessen in einem Graben in Bangladesch umgekippt und hat den Tod von mindestens neun Menschen verursacht. Zehn weitere seien durch den Vorfall verletzt worden, hieß es aus Kreisen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz am Donnerstag. Bei den Toten handele es sich um Bangladescher, die Lebensmittelpakete an 500 Familien entlang der Grenze des Landes zu Myanmar verteilen sollten.

Eine für medizinische Versorgung zuständige Person in der Gegend teilte mit, sechs Menschen seien nach dem Umkippen des Wagens sofort tot gewesen, drei weitere seien im Krankenhaus gestorben.

Am Donnerstag meldete die Polizei im Westen Myanmars, Warnschüsse auf einen buddhistischen Mob abgegeben zu haben, der Hilfsgüter an die ethnische Minderheit blockiert hatte. Acht Menschen seien festgenommen worden, hieß es. 300 Menschen hätten Steine und Molotow-Cocktails auf einen Truck geworfen, der unter anderem mit Lebensmitteln beladen war.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben