Gentrifizierung in Berlin: Zusammenrücken. Egal, wie eng es ist

Die nächste Stufe der Gentrifizierung sind überbelegte Wohnungen. Für unsere interaktive Reportage war unsere Autorin auf Spurensuche in Berlin.

Drei Kinder sitzen bzw. stehen in einem engen Kinderzimmer

Drei Kinder der Familie Al Soukieh in ihrem Kinderzimmer Foto: Sebastian Wells

Seit etwa sechs Jahren ist Familie Al Soukieh aus Berlin auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Vergebens. Es gibt kaum Wohnungen in der benötigten Größe, die sich die Familie leisten kann. Die Al Soukiehs sind zu sechst. Weil sie nichts Passendes finden, bleiben sie, wo sie sind. In einer Wohnung, die mit gerade mal drei Zimmern viel zu klein ist.

Die Familie steht beispielhaft für eine schwierige Entwicklung: Bezahlbare Wohnungen mit ausreichend viel Platz sind in Berlin heiß umkämpft. In keiner anderen deutschen Großstadt sind die Mieten im vergangenen Jahrzehnt so extrem angestiegen wie in der Hauptstadt.

Doch nicht nur günstige Wohnungen sind Mangelware, es gibt überhaupt kaum noch freien Wohnraum. Die Konsequenz: Man rückt zusammen. Der Platz muss reichen – egal, wie eng es ist. Die Überbelegung ist nach der Verdrängung die nächste Stufe der Gentrifizierung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere interaktive Reportage zeigt unter anderem am Beispiel der Al Soukiehs, wie sich die Probleme auf dem Wohnungsmarkt auf die Menschen auswirken. Wie gehen die Betroffenen damit um? Welche Tricks und Methoden haben sie entwickelt, um dennoch ihr Leben leben zu können? Wir geben Einblick in den Alltag zweier Familien, zeigen Grafiken zum Thema und sprechen mit dem Stadtforscher Sigmar Gude über die Probleme, die hinter der Wohn- und Mietproblematik in Berlin stecken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben