Gefahren beim Onlineshopping: Achtung, Fake-Shop

Die Geschäfte sind zu und letzte Weihnachtsgeschenke müssen online gekauft werden. Die Verbraucherzentralen kennen die übelsten Fallen.

Eine Frau mit einem Karton über dem Kopf sitzt frustriert vor einem Laptop

Fake-Shops sorgen für Frust beim Online-Einkauf Foto: Vitta Gallery/imago

BERLIN taz | Die Lieferfrist wird nicht eingehalten, die Ware ist minderwertig oder die Rücksendekosten sind unerwartet hoch: Das sind die Top-Gründe, die der Verbraucherzentralen Bundesverband (vzbv) für Frust beim Onlineshopping identifiziert hat.

Um herauszufinden, was genau die Probleme sind und wie sich Verbraucher*innen schützen können, hat der vzbv insgesamt 456 Internetseiten überprüft. Eine Erkenntnis: Das Thema Fake-Shops hat an Bedeutung gewonnen. Von Januar bis September haben sich die Verbraucherbeschwerden hierzu im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwa versechsfacht.

Aber auch ganz legale Geschäftsmodelle können die Verbraucher*innen verärgern. Wenn es ewig dauert, bis das Bestellte kommt, kann das zum Beispiel auch am sogenannten Dropshipping liegen. Das ist laut vzbv eine Form des Handels, bei der der Onlinehändler Produkte anbietet, ohne diese selbst auf Lager zu haben. Er muss sie beim Hersteller oder Großhändler bestellen, der sie dann direkt zum Kunden schickt.

Zusätzlich verschärft wird die Lage durch die Coronapandemie – etwa weil es Produktionsausfälle gibt oder der Fracht- oder Versandverkehr nur eingeschränkt funktioniert. Wie etwa bei den Paketdiensten. Die Bundesnetzagentur hat gerade ihre Beschwerdestatistik zur Arbeit von Postdienstleistern veröffentlicht.

Zustellung sorgt für meisten Ärger

Daraus geht hervor, dass es im Vergleich zum Vorjahr erneut mehr Fälle gab, bei denen die Kund*innen unzufrieden waren und sich beschwerten. 17.930 Beschwerdeschreiben sind bei der Bundesnetzagentur eingegangen. Oft mit mehr als einem Grund zur Kritik, so dass die Zahl der negativen Erfahrungen sogar auf 30.709 steigt. Den meisten Ärger gab es im Bereich der Paketzustellung. Allerdings: Im Verhältnis zum Gesamtlieferaufkommen ist die Zahl der Beschwerden gering.

Wer nicht auf Fake-Shops reinfallen und keine langen Wartezeiten durch Dropshipping auf sich nehmen will, sollte vor dem Kauf ein paar Kriterien checken, rät der vzbv. Anhaltspunkte dafür, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht, sind unter anderem eine auffällig unklare Gestaltung der Internetseite oder der Wechsel von Sprache und Währung im Bestellprozess.

Aber auch übertriebene und limitierte Preisrabatte von bis zu 80 Prozent, überzogene Kaufanreize durch Countdownzähler, Streichpreise und VIP-Mitgliedschaften sind Indizien für unseriöse Angebote. Und auch Hinweise auf besonders lange Fristen zwischen dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses und der Warenlieferung, die erst bei vollständiger Zahlung des Kaufpreises angezeigt werden, sollten stutzig machen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben