Furcht vor Wiederkehr des Virus: Jetzt meiden Chinesen Ausländer

Was für eine Wendung: Chinas Gesellschaft bangt es jetzt trotz niedriger Infektionszahlen erneut vor Corona – durch Besucher aus dem Ausland.

Mann lehnt an seinem Auto

Wächter an Eingang zum Dorf Zhuishikou nördlich von Peking: Ausländer sind hier unerwünscht Foto: Fabian Kretschmer

PEKING taz | Das Landmark Hotel in Pekings Zentrum ist ein futuristischer Betonklotz. „Die Zimmer sind klein, aber die Betten sehr komfortabel“, schreibt ein früherer Besucher bei Trip Advisor. Ein anderer bewertet das Vier-Sterne-Hotel mit nur einem von fünf Punkten: „Im Botschaftsviertel gelegen. Nicht viel los in der Gegend.“ Die derzeitigen Gäste dürfte jedoch weder die Lage besonders stören noch das Frühstücksbuffet oder die Ausstattung des Spa-Bereichs. Denn freiwillig sind sie nicht hier.

An diesem sonnigen Montagmittag fährt eine Notfallambulanz auf den leeren Parkplatz. Wer sich dem Eingang zur Lobby nähert, wird von zwei Männern in schwarzer Kleidung mit ausgestreckter Hand gebremst: „Bleiben Sie, wo Sie sind. Das ist kein Hotel, das ist die Regierung“, sagt einer.

Den Blick in die Lobby kann er jedoch nicht verhindern: Männer sind dort von Kopf bis Fuß in medizinische Schutzkleidung gehüllt. Ihre Gesichter sind hinter Atemschutzmasken versteckt. Eine Szene wie aus einem Science-Fiction-Film.

Seit Montag ist das Hotel für 14 Tage Quarantäneheim für alle nach Peking Einreisenden aus dem Ausland. Egal, ob sie aus dem Krisengebiet Italien anreisen oder aus dem mit nur 63 Coronainfizierten betroffenen Russland: Jeder muss dort seine Zeit in einem Einzelzimmer absitzen, das er die gesamte Zeit nicht verlassen darf.

Vom deutschen Auswärtigen Amt heißt es, Chinas neue Quarantäneregelung sei „ohne Erläuterung“ verkündet und über Nacht gültig geworden: „Die Botschaft bemüht sich, Näheres in Erfahrung zu bringen.“

Bauer über Besucher

„Wir haben Angst vor Ausländern, wer weiß, woher die kommen“

Nur 16 Neuinfektionen hat Chinas nationale Gesundheitskommission am Montag vermeldet, ein für das bevölkerungsreichste Land der Welt verschwindend geringe Zahl. Der Kampf gegen das Virus scheint vorerst gewonnen. Doch gibt es jetzt eine neue Sorge: importierte Fälle aus dem Ausland. Seit dieser Woche gibt es mehr Coronatodesfälle außerhalb Chinas als innerhalb.

Würde es sich um einen Katastrophenfilm handeln, wäre die jetzige Entwicklung ein aberwitziger Plot-Twist, der selbst den tollkühnsten Drehbuchschreibern nicht einfallen könnte: Die Profifußballmannschaft aus Wuhan, der Heimat des Coronavirus, hat ihr temporäres Trainingslager in Spanien wegen der sich dort verschlimmernden Epidemie abgebrochen und ist nach China zurückgekehrt.

Jetzt verschickt China Masken

Der US-Tech­nik­riese Apple hat inzwischen alle seine Flagship-Stores geschlossen – bis auf die im chinesischen Festland. Und Chinas Kommunistische Partei spendet Italien medizinisches Material. „In der Anfangsphase haben wir Masken aus Deutschland bekommen. Jetzt versuchen wir Masken aus China nach Deutschland zu schicken“, sagt der Vertreter einer deutschen Firmen.

Fotos in sozialen Medien zeugen von Auslandschinesen, die in langen Schlangen an den Einreiseschaltern des Pekinger Flughafens warten. Sie wollen zurück in ihre Heimat, nachdem sie sich in Europa und Amerika nicht mehr sicher fühlen.

In Peking berichten Ausländer, dass auffällig viele Chinesen jetzt auf der Straße einen weiten Bogen um sie machen. Die Staatsmedien berichten von der Wiedereröffnung des Xiaotangshan-Krankenhauses – eines Feldspitals, das 2003 Sars-Patienten behandelt hatte. Nun wird es nur für aus dem Ausland kommende Coronafälle genutzt.

„Halten Sie Abstand“, sagt ein Mann mit roter Kappe. Er steht vor der Dorfeinfahrt der Zhui­shi­kou-Gemeinde, die eine Stunde nördlich der chinesischen Hauptstadt zwischen kargen Berghängen, Apfelbaumfeldern und Gräbern aus der Ming-Dynastie liegt.

„Wer weiß, woher die Ausländer kommen?“

Das 300-Einwohner-Dorf wird von einem kleinen Fluss umkreist, was es wie eine Burgfestung aussehen lässt. Ein stimmiger Vergleich: Am Dorfeingang mustert eine ältere Frau den deutschen Reporter argwöhnisch, ein Bauer sagt: „Wir haben Angst vor Ausländern, wer weiß, woher die kommen.“

Das kurze Gespräch mit dem Dorfwächter ergibt: Seit Ende Januar ist Zhuishikou vollständig von der Außenwelt abgeriegelt, niemand außer den Anwohnern darf den Ort betreten. In drei Schichten arbeiten die Senioren rund um die Uhr.

Langweilig sei sein Dienst schon, sagt der Chinese, aber was könne man schon machen. Dann fährt eine Frau im BMW die Straße entlang. Der Mann mustert das Nummernschild, misst die Körpertemperatur der Fahrerin und lässt sie schließlich passieren.

Der nächste geöffnete Lebensmittelmarkt ist fünf Autominuten entfernt in einem Nachbardorf, das sich ebenfalls abgeriegelt hat. Auf einem roten Propagandabanner prangt der Slogan: „Den Kampf gegen das Virus gewinnen wir!“

Ein Wächter in brauner Steppjacke erklärt: „Nur ein einziger Infizierter wäre ein Desaster für unser Dorf. Die Quaran­täne-Maßnahmen sind das Beste für mich und auch die Gesellschaft als Ganzes.“

Schon bald mischt sich Zhang Xuequi in die Unterhaltung, eine Dorfärztin in weißem Kittel. Sie sagt: „Sie sind nicht willkommen hier, schließlich haben wir keine Ahnung, woher Sie kommen.“ Im Ausland sei der Ausbruch des Virus viel schlimmer als in China.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben