Früherer Uefa-Präsident festgenommen: Platini in Polizeigewahrsam

Offenbar wegen der umstrittenen WM-Vergabe an Katar ist Michel Platini festgenommen worden. Er ist derzeit für alle Fußballaktivitäten gesperrt.

Michel Platini im Porträt

Michel Platini bei einer Pressekonferenz im Mai 2015 Foto: reuters

PARIS dpa | Der für alle Fußballaktivitäten gesperrte frühere Uefa-Präsident Michel Platini ist von der französischen Polizei in Gewahrsam genommen worden. Das bestätigten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Paris, zuvor hatten französische Medien darüber berichtet. Hintergrund ist laut Medien eine Ermittlung zu der umstrittenen WM-Vergabe nach Katar.

Platini, der bald seinen 64. Geburtstag feiert, war von der Fifa-Ethikkommission 2015 zunächst für acht Jahre für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden, der Bann wurde später auf vier Jahre reduziert.

Grund war eine dubiose Zahlung von 2 Millionen Schweizer Franken, die er 2011 von Ex-Fifa-Chef Joseph Blatter erhalten hatte. Laut Blatter und Platini handelte es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis Fifa-Arbeit in den Jahren 1998 bis 2002.

Platini galt vor seiner Sperre als Favorit auf die Nachfolge von Blatter als Fifa-Präsident. Nach seinem Ausschluss setzte sich überraschend sein ehemaliger enger Vertrauter Gianni Infantino bei der Wahl zum Weltverbandsboss durch. Platinis Sperre läuft im Oktober 2019 aus. Ob der ehemalige Weltklasse-Spieler wieder in die Sportfunktionärswelt zurückkehren kann, ist nun offener denn je.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de