Friedensverhandlungen in Kolumbien

Farc-Guerilla lässt General frei

Die Entführung von General Rubén Alzate hat ein gutes Ende genommen. Die Gespräche zwischen der Farc und der Regierung können damit fortgesetzt werden.

Gruppenbild mit Blume: Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzon (l.) nimmt General Rubén Alzate (r.) ins Gebet. Bild: ap

BOGOTÁ dpa | Der von der linken Farc-Guerilla entführte kolumbianische General Rubén Alzate ist freigelassen worden. Damit machten die Rebellen am Sonntag den Weg für die Fortsetzung der Friedensverhandlungen mit der Regierung frei. Präsident Juan Manuel Santos hatte die seit zwei Jahren geführten Verhandlungen nach der Entführung ausgesetzt und die Freilassung zur Bedingung für Fortsetzung der Gespräche gemacht.

Der ranghohe Offizier und zwei mitentführte Begleiter befänden sich in Freiheit und in gutem Gesundheitszustand, teilte Santos am Sonntag über sein Twitter-Account mit. Der Befehlshaber der Streitkräfte im nordwestlichen Department Chocó war vor zwei Wochen Tagen zusammen mit zwei Mitarbeitern von den Farc entführt worden.

Alzate hatte sich aus unbekannten Gründen in Zivilkleidung und unbewaffnet in einem Boot in die Ortschaft Las Mercedes, 50 Kilometer vom Ort der Freilassung entfernt, begeben. Dort wurde mit seinen beiden Begleitern von Rebellen verschleppt.

Die Rebellen hatten am Dienstag bereits zwei Soldaten freigelassen, die Anfang des Monats im Department Arauca im Osten des Landes verschleppt worden waren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de