Freifahrten in Uniform: Viele Soldaten im Zug

Das kostenlose Bahnfahren für Bundeswehrangehörige kommt gut an: 77.000 Tickets wurden für Januar gelöst. Der Bund zahlt 4,30 Euro pro Fahrt.

Soldaten auf einem Bahnsteig.

Seit Jahresanfang ein noch häufiges Bild: SoldatInnen, die die Bahn nutzen Foto: Arnulf Hettrich/imago

Die seit Jahresanfang bestehende Möglichkeit, in Uniform kostenlos Bahn zu fahren, wird von den SoldatInnen gut angenommen: Für Fahrten im Januar wurden rund 77.000 Gratis­-Tickets ausgegeben, teilte das Verteidigungsministerium auf taz-Anfrage mit. Rechnerisch haben damit mehr als 40 Prozent der 184.000 SoldatInnen im Januar eine Freifahrt genutzt.

Die kostenlosen Bahnfahrten für Bundeswehrangehörige in Uniform, die auch in der Freizeit möglich sind, waren im vergangenen Jahr beschlossen worden, um „die Sichtbarkeit von Soldatinnen und Soldaten in der Öffentlichkeit zu erhöhen“, wie es in einer Bekanntmachung der Bundeswehr heißt. Die Zahlen zeigen – ebenso wie ein Blick in viele Züge am Wochenende –, dass das gelungen ist. Zur Frage, ob mit der Maßnahme auch das Ziel erreicht wird, die „öffentliche Meinung von der Bundeswehr positiv“ zu prägen, liegen dagegen keine Zahlen vor.

Für die kostenlosen Tickets, die die SoldatInnen über ein spezielles Internetportal buchen müssen und die nur in Verbindung mit dem Dienstausweis gültig sind, zahlt der Bund pauschal eine Vergütung von 4 Millionen Euro pro Jahr an die Bahn. Das scheint angesichts der regen Nutzung des Angebots ein guter Deal für die Regierung zu sein: Wenn die Nutzung im Rest des Jahres etwa gleich bleibt, kostet jedes Ticket durchschnittlich nur rund 4,30 Euro – und damit weit weniger als ein reguläres Ticket. Nutzen können die SoldatInnen jede Fernverkehrsverbindung der Deutschen Bahn, allerdings mit Zugbindung.

Als die kostenlosen Bundeswehr-Fahrten beschlossen wurden, war im vergangenen Jahr die Forderung aufgekommen, auch Menschen, die einen Freiwilligendienst leisten, grundsätzlich kostenloses Bahnfahren zu ermöglichen. Dies wurde aber von der Politik nicht aufgegriffen.

Die Bahn hatte kürzlich bekanntgegeben, dass die Fahrgastzahlen im Januar um 1,2 Millionen höher lagen als ein Jahr zuvor. Als Grund wurde vor allem die Mehrwertsteuersenkung genannt, die zum Jahreswechsel in Kraft getreten ist. Die neuen Zahlen zeigen, dass aber auch die kostenlosen SoldatInnen-Tickets zumindest einen kleinen Anteil daran haben dürften.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben