Frankreichs Sozialisten wollen Hamon

Ohrfeige für den Ex-Premier

Benoît Hamon wird als sozialistischer Spitzenkandiadat bei der Präsidentschaftswahl antreten. Ex-Premier Manuel Valls fiel bei der Vorwahl durch.

Benoît Hamon mit einer roten Rose in der Hand

Hat die Vorwahl bei den französischen Sozialisten klar für sich entschieden: Benoît Hamon Foto: reuters

PARIS taz | Der 49-jährige Benoît Hamon tritt für die französischen Sozialisten bei der Präsidentschaftswahl am 23. April an. Er hat laut vorliegenden Teilergebnissen die Entscheidungsrunde der Vorwahlen mit 58,65 Prozent der Stimmen gegen Ex-Premierminister Manuel Valls klar zu seinen Gunsten entschieden.

Dieser war in dieser Vorausscheidung der Kandidat der Kontinuität. Er erhielt mit der deutlichen Niederlage von der Basis der Sympathisanten eine desavouierende Ohrfeige, die in Wirklichkeit auch oder sogar in erster Linie dem noch amtierenden Staatspräsidenten François Hollande galt.

Mit Hamon wollen die Sozialisten in Frankreich das Kapitel Hollande abschließen und auf einen Repräsentanten setzen, der die Modernität verkörpert und ihnen von einer besseren Zukunft spricht.

„Wir möchten träumen können“, sagte bezeichnenderweise am Fernsehen eine begeisterte Anhängerin Hamons am Sonntagabend bei der Siegesfeier. Der frühere Regierungschef Valls dagegen, der in seiner Kampagne unablässig vor Desillusionierungen gewarnt hatte, erschien einer Mehrheit von ihnen als Mann der Vergangenheit. Trotz einer größeren Beteiligung als im ersten Durchgang (rund zwei Millionen Teilnehmer) gelang es Valls nicht, die Tendenz nach links vom letzten Sonntag zu stoppen und für sich umzukehren.

Für Hamon beginnt jetzt erst der richtige Wahlkampf. Laut Umfragen liegt der nun nominierte Kandidat abgeschlagen auf dem fünften Platz hinter Marine Le Pen vom Front National, dem Konservativen François Fillon, dem unabhängigen Mitte-links-Kandidaten Emmanuel Macron und dem Linkspopulisten Jean-Luc Mélenchon.

Nur geringe Chancen

Sein strategisches Ziel, zuerst Mélenchon zu überholen und womöglich Macron einzuholen, um wider Erwarten noch gegen Le Pen oder Fillon in die Stichwahl am 7. Mai zu kommen, werden als sehr gering eingeschätzt.

Doch diese Präsidentschaftswahl ist voller Überraschungen. Die Wenigsten hätten im bürgerlichen Lager vor einem Jahr auf Fillon gesetzt, der die Vorwahlen der Rechten dann im November triumphal gewonnen hat. Heute aber ist wegen angeblicher seiner Verwicklungen in Finanzaffären seine Favoritenrolle ebenso schnell wieder ins Wanken geraten.

Bei den Sozialisten möchten alle noch hoffen, dass mit diesem einigermaßen unbeschriebenen Blatt, Benoît Hamon, alles möglich sei.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben