Fotoband zum Oktoberfest: Wachsende Enthemmung

An diesem Sonntag wäre der letzte Tag der diesjährigen Wiesn gewesen. Was es dort alles zu sehen gibt, hält Volker Derlath seit 1984 mit der Kamera fest.

Maßkrug und verbundene Hand

Unvermeidlich: Absturz und Prosit Foto: Volker Derlath

Wenn man die 50 überschritten hat, wird die eigene Kindheit historisch. Ein Beispiel dafür ist die Präsenz von Musik im Alltag. Das zeitgenössische Leben ist mit einer beständigen Tonspur unterlegt, ob individuell mit Knopf im Ohr oder als Kon­sumbegleitung für alle, immer und überall. Als Münchner Kindl der 70er Jahre gab es hingegen vom Radio abgesehen nur zwei Orte, an denen Musik machtvoll an mich herantrat: den katholischen Gottesdienst – und das Oktoberfest.

Im Bierzelt zu sitzen, was damals noch ohne Einlasskontrolle und Vorbestellung möglich war, die Eltern bei Bier und Hendl, man selbst mit Spezi und Würstln und einem von diversen Fahrvergnügungen flauen Gefühl im Bauch, herrschte erst das Hintergrundgeräusch von Stimmen und aneinanderknallenden Bierkrügen, bis sich dann auf der Tribüne plötzlich etwas regte und dann explodierte, der Bayrische Defiliermarsch, Rosamunde bis hin zum eben unvermeidlichen „Ein Prosit der Gemütlichkeit“.

Kräftig war das, beeindruckend und in späteren Jahren dann auch berauschend, unvergesslich – so wie das Hochfahren aus dem U-Bahn-Schacht in die von den Attraktionen blinkende Dämmerung hinein, wenn langsam die ersten Wiesngeräusche zu einem durchdringen und die Luft nach gebrannten Mandeln riecht und manch weniger Erfreulichem, dieser ganz eigene Wiesnduft und dieses Wiesnlicht, das ich dann auch unbedingt meinen Kindern habe zeigen wollen.

So wie ich ihnen erzählt habe, wie ich am 27. September 1980 morgens mit meiner Mutter und mit meinen Brüdern beim Frühstück gesessen bin und wir wie immer Cat Stevens’ „Morning has broken“ gehört haben, im „BR-Musik­journal“. Aber an diesem Tag war nichts wie immer. Eine Bombe war hochgegangen am Haupteingang der Wiesn. Dass es sich dabei um einen rechtsradikalen Angriff und um den schwersten Terrorakt in der Geschichte der Bundesrepublik handelte, erfuhr ich erst viel später. Doch der kindliche Schock über die Miesheit dieses Attentats und über seine bewusste Nichtaufklärung gehörte für mich seitdem zu jedem Wiesnbesuch, er triggerte mich bis in die erste Maß hinein.

Bis zum totalen Abfuck

Dann aber setzt ein, was der Fotograf Volker Derlath in seinen Bildern einfängt: der sich anschleichende Rausch, die sich steigernde Enthemmung, der nie völlig ausbleibende Absturz, manchmal bis hin zum totalen Abfuck.

Derlaths Bilder zeigen ein Volksfest, „the essence“ dieses Volks, wie es in einer schon oft und so auch zum Auftakt des Bandes zitierten Beschreibung der Bierzeltstimmung von Thomas Wolfe heißt.

Bei aller auserzählten Hochproblematik des Volksbegriffs bleibt das Oktoberfest in meiner Erinnerung eine trachtenfaschingsfreie Selbstbefeierung Münchens, seiner Jugend, seiner Grattler und Gammler, seiner Strizzis und CSUler, seiner Bussigesellschaft, Bauernfünfer aus dem Umland und welschen Nachbarn von jenseits des Alpenhauptkamms.

Heutzutage ist dieser von mir erinnerten Pracht im Austraghäusl „Oide Wiesn“ ein Reservat eingerichtet worden – aber da war ich nie und mag das nicht schlechtreden. Ich muss nicht mehr auf die Wiesn, und wenn mich doch mal ein bestimmtes Endseptember-Licht in Stimmung bringt, dann kann ich zu Derlaths Band greifen: Da ist alles drin. Da kommt alles raus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de