Feuerwerk-Legalisierung stagniert: Das Pyro-Problem

Die Strafen für das Abbrennen von Pyrotechnik treffen den HSV empfindlich. Sein Ansatz, das Feuerwerk zu legalisieren, stößt auf wenig Gegenliebe.

Ein maskierter HSV-Fan zündet Pyrotechnik im Stadion.

Fankultur oder Randale? HSV-Fan beim Spiel gegen Union Berlin Ende April Foto: dpa

HAMBURG taz | Der Hamburger SV hat in den vergangenen zwei Saisons in Folge einen inoffiziellen Titel gewonnen, auf den er nicht besonders stolz ist. Er heißt „Randalemeister“ und bezeichnet jenen Klub, der innerhalb einer Spielzeit aufgrund geahndeter Vorfälle in den Stadien durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) die meisten Strafen zahlen muss.

Wegen des Fehlverhaltens seiner Fans musste der HSV in der vergangenen Saison neun, in der davor drei Strafen zahlen. Die Gesamtkosten: über eine halbe Million Euro. Geht ja noch, werden diejenigen sagen, die den HSV wegen seiner jährlichen Trainer- oder Sportchef­entlassungen mitsamt Millionen-Abfindungen verspotten. Im Vergleich dazu ist eine halbe Million nicht viel Geld.

Allerdings sind die fetten Jahre, als Investor Klaus-Michael Kühne zig Millionen für durchschnittliche Transfers in den Verein pumpte, vorbei. Auch die Fernseh- und Werbeeinnahmen sind wegen des Abstieges in die Zweite Liga gesunken. Ein paar hunderttausend Euro treffen den Klub inzwischen deutlich härter als noch vor Jahren. Die letzte Strafe tut es ganz besonders: 250.000 Euro steht auf einer Rechnung, die der DFB dem HSV wegen der Vorfälle beim letzten Stadtderby gegen den FC St. Pauli übermittelte. Dabei geht es dem Verband längst nicht mehr nur um die Intensität oder die Beeinträchtigung des Spiels durch das Feuerwerk, sondern auch um die Regelmäßigkeit: Da die HSV-Fans Wiederholungstäter sind, wird die Strafe von Mal zu Mal höher. Die Verantwortlichen haben Einspruch eingelegt und hoffen, dass die Sportrichter ein milderes Urteil sprechen. Aber wie soll das Problem in Zukunft gelöst werden?

Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV, Bernd Hoffmann, will es mit Diplomatie versuchen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Heribert Bruchhagen geht er auf die Krawallmacher zu, anstatt ihnen mit Ausgrenzung und Stadionverboten zu drohen.

Die Idee vom kontrollierten Abbrennen

Hoffmann hat recht, wenn er sagt, dass Sanktionen allein keine Lösung des Problems sind. Selbst mit verschärften Personenkontrollen beim Einlass ins Stadion lässt sich das Schmuggeln der gefährlichen Pyro-Technik nicht gänzlich verhindern. Und auch die Video-Aufzeichnungen während eines Spiels können nur in seltenen Fällen zweifelsfrei belegen, wer die Pyros im Block tatsächlich gezündet hat. Unter den Ultras gilt ohnehin das ungeschriebene Gesetz, dass niemand bei der Polizei oder beim Verein verpfiffen wird.

Deshalb verfolgt Hoffmann einen anderen Ansatz: Er will in Zusammenarbeit mit den Fan-Gruppen, dem DFB und dem Ligaverband DFL ein Konzept auf die Beine stellen, um das kontrollierte Abbrennen von Pyrotechnik möglich zu machen. Bevorzugt sogenannte „kalte Pyro“, die nur etwa 200 statt 2000 Grad Celsius heiß wird und in Dänemark bereits zur Anwendung kommt.

Einen ersten Versuch beim HSV gab es bereits Anfang des Jahres. Mit Zustimmung der Feuerwehr und der Hamburger Innenbehörde hat der Club den Einsatz von Pyro unter kontrollierten Bedingungen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit getestet. Die Verantwortlichen hatten sich auch schon vom DFB und der DFL die notwendigen Genehmigungen geholt, um Pyro während eines Spieltages einzusetzen, wegen der sportlichen Entwicklung allerdings davon abgesehen. Ende Februar 2020 wollte der HSV einen zweiten Anlauf starten, stößt damit aber nun auf Granit beim Verband.

Der hat gerade andere Sorgen: Kürzlich stimmten 32 von 34 Klubs bei der DFL-Vollversammlung gegen die solidarische Aufteilung von zusätzlichen Polizeikosten bei Hochrisikospielen, die das Bundesland Bremen der DFL in Rechnung stellt. Die Gemeinschaft der Profiklubs will sich daran aber nicht beteiligen. Werder Bremen soll die Kosten alleine tragen, hat aber schon angekündigt, das nicht zu tun. Eine zusätzliche öffentliche Debatte zum Thema Pyrotechnik käme im Moment ungelegen.

Aber nicht nur bei der DFL und beim DFB stehen Hoffmann und dem HSV zähe Gespräche bevor. In den eigenen Reihen stößt die Idee ebenfalls nicht überall auf Zustimmung. Auf der Jahreshauptversammlung im Januar wollen einige Mitglieder Hoffmanns Vorhaben zur Diskussion stellen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben