Fahrradpolitik in Berlin: Coronafrei durch Kreuzberg

Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat neue Radspuren markiert, um das Corona-Risiko zu minimieren – eine Idee des Straßenbaudirektors.

Ein junger Mann blickt auf sein Handy, während er ei Sonnenuntergang über die Jannowitzbrücke geht.

Bessere Chancen, gesund durch die Corona-Zeit zu kommen: Fahrradfahrer in Berlin Foto: dpa

BERLIN taz | Quasi aus dem Nichts erschienen sie am Mittwoch auf den Straßen von Berlin-Kreuzberg: mehrere nagelneue Radstreifen. Mit Streifen gelber Folie schön breit auf dem Asphalt markiert, dazu ein paar aufgesprühte Fahrrad-Piktogramme, rotweiße Warnbaken als Schutz gegen den Autoverkehr, fertig. Es handelte sich aber nicht um die Guerilla-Aktion von FahrradaktivistInnen, sondern um einen formvollendeten Verwaltungsakt – bloß unendlich schneller, als wir Verwaltungshandeln kennen.

Die Krise macht's möglich: Die von der grünen Senatorin Regine Günther geleitete Berliner Senatsverwaltung für Verkehr und das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg haben angesichts der Coronakrise in Lichtgeschwindigkeit Pandemie-geeignete Fahrradinfrastruktur geschaffen. Ist Radfahren nicht sowieso ansteckungssicher?

Nicht ganz, erklärt Felix Weisbrich, Leiter des Straßen- und Grünflächenamts von Friedrichshain-Kreuzberg: „Mit den bestehenden Radverkehrsanlagen lässt sich die Eindämmungsverordnung gegen das Coronavirus momentan nicht gefahrlos einhalten.“ Die RadlerInnen müssten sich an vielen Kreuzungen auf schmalen Radstreifen oder holprigen Hochbordwegen drängeln und kämen dabei FußgängerInnen zu nahe. Und das frisch mit einem Radstreifen ausgestattete Hallesche Ufer, eine wichtige Kreuzberger Verkehrsader, sei für viele Fahrradfahrende so unsicher, dass sie unerlaubterweise auf den breiten Gehweg auswichen – wo sie auch wieder den Fußgängern auf die Pelle rückten, erläutert Weisbrich. Andererseits sind die Straßen gerade viel leerer als sonst.

Viel Lob

Es war Weisbrichs Idee, in außergewöhnlichen Zeiten zu außergewöhnlichen Mitteln zu greifen. Die für alle Hauptverkehrsstraßen zuständige Senatsverkehrsverwaltung, aber auch die grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann, hatte er schnell mit im Boot. Der rot-rot-grüne Berliner Senat arbeitet sich ohnehin seit Jahren an der Umsetzung des 2018 verabschiedeten Mobilitätsgesetz ab, für viele nicht schnell genug. Auch die jetzigen Provisorien, denen weitere folgen sollen, würden Radinitiativen sonst wohl scharf kritisieren: billig ausgeführt, viel zu unsicher.

Jetzt kommt allerdings von dieser Seite nur Lob: Es brauche jetzt stadtweite Taskforces, die ähnliche Projekte anordneten und gleich umsetzten, sagt etwa Denis Petri vom Vorstand des Mobilitäts-Vereins Changing Cities. „Dann können sich deutlich mehr Berlinerinnen und Berliner schon morgen viel sicherer durch ihre Stadt bewegen.“ Natürlich hoffen sie, dass die im Schnellverfahren beschlossenen Radwege zu dauernden Einrichtung werden könnten.

Felix Weisbrich lässt das offen: Es müsse dann noch einmal alles geprüft werden, sagt er. Man kann sich aber vorstellen, dass das ein Coup ganz in seinem Sinne wäre. Der 47-Jährige engagierte sich schon als Student in Göttingen in Sachen Verkehr und Ökologie, und war später Forstpolitikreferent im Schweriner Landwirtschaftsministerium. Dass so jemand ein Autofan ist, braucht man nicht zu befürchten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben