Facebooks Zukunftspläne: Neues Image dringend gesucht

Es lief in letzter Zeit mehrfach nicht gut für Face­book. Die Aussichten für den Konzern sind trotzdem ziemlich glänzend.

Mark Zuckerberg in Hemd, Krawatte, Jacket und mit geschlossenen Augen

Muss dringend auf sein Karmakonto einzahlen: Mark Zuckerberg Foto: Us House Tv/Cnp/imago

Es lief nicht so richtig gut für Face­book in letzter Zeit. Da war die Whistleblowerin, die umfangreich erklärte, wie schädlich die Geschäftsmodelle des Unternehmens sind und wie wenig es gegen die problematischen Effekte unternimmt.

Da war der stundenlange Ausfall vor ein paar Wochen, der der Welt vor Augen führte, wie dominant Facebook und die zum Konzern gehörenden Dienste Whatsapp und Instagram mittlerweile sind. Da sind Folgedebatten um eine mögliche Zerschlagung oder Entflechtung.

Und natürlich das latente Problem der Überalterung: Junge Nut­ze­r:in­nen gehen heute lieber zu Tiktok oder Snapchat. Klar, die Generation Facebook wird noch lange in der Überzahl bleiben. Aber für Social-Media-Dienste, die auf den Netzwerkeffekt angewiesen sind, also dass alle zu ihnen gehen, weil alle da sind, ist Wachstum essenziell.

Facebook muss also dringend auf sein Karmakonto einzahlen. Oder zumindest verhindern, dass weiter abgebucht wird. Erste Maßnahme war die Ankündigung, in den kommenden Jahren EU-weit 10.000 Jobs zu schaffen. Eine weitere Strategie könnten vom US-Technikportal The Verge enthüllte Pläne sein: Demnach will Facebook eine Muttergesellschaft gründen – mit neuem Namen.

Vorbild Google

Das erinnert an Google, das vor einigen Jahren die Holding Alphabet gründete und sich eine neue Unternehmensstruktur gab. So eine Holding wäre auch für Facebook attraktiv: Der Konzern käme weniger monolithisch daher, neu übernommene und vielleicht auch vorhandene Dienste würden direkt der neuen Mutter zugeschlagen.

Ein neuer Name könnte auch in die Zukunft weisen: Konzernchef Mark Zuckerberg hat mit seinem Trommeln für das Metaverse-Konzept – so etwas wie eine komplette virtuelle Welt, die sämtliches Digitale und digital Mögliche umfasst – ja schon sehr deutlich gemacht, wohin er gerne möchte. Facebook gleich Metaverse, gleich das Internet, gleich unser Leben. Glänzende Aussichten. Für Zuckerberg.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de